Olympia

Dotzler und Angerer halten lange mit

Skiathlon: Cologna meldet sich zurück

Dotzler und Angerer halten lange mit

Hannes Dotzler

Führte das Feld kurzzeitig sogar an: Hannes Dotzler (re.). Getty Images

Hannes Dotzler und Tobias Angerer durften beim olympischen Skiathlon in Krasnaja Poljana lange auf die erste deutsche Medaille bei den Winterspielen von Sotschi hoffen. Erst im Finish verloren die beiden Langläufer am Sonntag beim Überraschungssieg des Schweizers Dario Cologna den Anschluss an die Spitze. "Es war ein realistisches Ergebnis für mich", sagte der 36 Jahre alte Angerer nach Rang 15. Noch zwei Plätze vor dem Team-Senior erreichte Olympia-Neuling Dotzler nach jeweils 15 Kilometern in der klassischen und der freien Technik das Ziel.

Der 23-Jährige aus Sonthofen lieferte vor allem auf der von ihm geliebten Klassikstrecke ein beherztes Rennen, lief stets in der Spitzengruppe mit und wechselte bei Renn-Halbzeit als Elfter die Ski. Anschließend geriet Dotzler vor allem bei den Anstiegen in Schwierigkeiten. "Da hatte ich bei jedem Berg Probleme", gestand der Olympia-Debütant. Angerer, der als Vierter zum Ski-Wechsel gekommen war, verpasste einmal die Verpflegung. "Danach habe ich Magenkrämpfe gehabt", gestand der Bayer, der in Sotschi seine insgesamt fünfte Olympia-Medaille anstrebt.

Die beiden anderen deutschen Starter verloren schon früher als ihre Teamkollegen den Kontakt zur Spitze. Axel Teichmann aus Lobenstein beendete das Rennen an 23. Stelle. Der 23 Jahre alte Olympia-Neuling Thomas Bing aus Dermbach konnte am Ende nicht mehr mithalten und wurde 37.

Dario Cologna

Vergoss nach dem Triumph Freudentränen: Dario Cologna. Getty Images

Mit seiner Tempoverschärfung am letzten Anstieg düpierte der dreifache Tour-de-Ski-Sieger Cologna die skandinavischen Favoriten und behauptete seinen knappen Vorsprung vor dem Schweden Marcus Hellner, der in Vancouver 2010 über 30 Kilometer triumphiert hatte.

Cologna hatte vor vier Jahren Gold über 15 Kilometer gewonnen. Sein Olympia-Start in Sotschi war allerdings wegen einer Knöchelverletzung lange fraglich gewesen. Deshalb hatte er auch in diesem Jahr auf eine Teilnahme an der Tour de Ski verzichtet. Mit Bronze musste sich in den Bergen von Krasnaja Poljana Martin Johnsrud Sundby aus Norwegen begnügen, der Anfang Januar die Tour für sich entschieden hatte.

(dpa)