Sandhausen: Knaller lauert auf seine Chance

Mendler schließt sich Sandhäusern an

Markus Mendler

Neubeginn in Sandhausen: Markus Mendler. imago

Wie die Sandhäuser am Donnerstag bekannt gaben, wird Mendler vom 1. FC Nürnberg bis zum Saisonende ausgeliehen. Der 21-jährige Offensivspieler bestritt bisher 16 Bundesligaspiele für den Club, hatte dort zuletzt allerdings ein wenig den Anschluss verloren. Sandhausens Trainer Alois Schwartz hält trotzdem sehr viel von seinem Neuzugang: "Er ist schnell, trickreich und wird unser Angriffsspiel beleben", sagte der 46-Jährige, der momentan auf zahlreichen Baustellen gefragt ist. Torwart Marco Knaller ist eine davon.

"Marco hat ein großes Herz", sagt Sandhausens Trainer Schwartz. Das braucht Torwart Knaller auch. Die Situation beim SVS kann den 26-Jährigen nicht befriedigen. Der Österreicher ist hinter Manuel Riemann nur die Nummer zwei, obwohl er gute Leistungen gebracht hat, wann immer es nötig war. Knaller war in den ersten beiden Spielen gegen den VfR Aalen (0:0) und beim FC Erzgebirge in Aue (0:1) ein sicherer Rückhalt und hielt zuletzt im Test gegen den Drittligisten Jahn Regensburg das 0:0 fest.

"Ich gebe in jedem Training Gas und warte auf meine Chance", verspricht Knaller. Es gefällt ihm in Sandhausen. Er sagt: "Ich will auf jeden Fall meinen Vertrag bis 2015 erfüllen."

An seiner Einstellung gibt es nichts zu kritisieren, zumal der Spross aus der österreichischen Fußballer-Dynastie - Vater Wolfgang und Onkel Walter waren Erstliga-Größen - schon bei der letzten Station in Wolfsberg nur Reservist war.

Unbefriedigend verlief auch der Comebackversuch von Thiede. Der 21-Jährige, zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses außer Gefecht, erlitt einen Rückfall. Hübner (22) fehlt weiter wegen eines Knochenödems, Zabavnik (33) plagt noch immer eine Fußverletzung.