Bremen: Wird Fritz operiert?

Ekici: Der nächste Rückschlag

Mehmet Ekici mit Trainer Robin Dutt

Hat zu große Schmerzen, um trainieren zu können: Mehmet Ekici. imago

"Es kann noch zwei Tage dauern, bis wir es wissen", sagte Trainer Robin Dutt am Mittwoch über die Situation seines Kapitäns, der mit Leistenproblemen aus dem Trainingslager in Jerez de la Frontera abgereist ist und sich von einem Spezialisten in Berlin untersuchen lässt. "Bei einer möglichen konservativen Behandlung könnte es mit dem zweiten Spiel in Augsburg klappen. Bei einer Operation fällt er dagegen mehrere Wochen aus", so Dutt.

Im Falle eines Eingriffs, das kündigte Manager Thomas Eichin bereits an, "werden wir nachdenken, ob wir auf der Verteidiger-Position etwas tun müssen". Dann würde Werder also auf dem Transfermarkt womöglich noch einmal nachlegen. Den Markt hat Eichin längst im Blick.

Dass Ekici mit gesundheitlichen Problemen kämpft, ist dagegen kein Grund für einen Notfallplan - zu unregelmäßig stand der türkische Nationalspieler schon in der Vergangenheit zur Verfügung. Derzeit plagt ihn eine Mittelfußverletzung. "Er hat am Dienstag trainiert, aber es ging nicht mehr", berichtet Dutt. "Die Schmerzen waren zu groß. Mit einer Prognose bin ich daher vorsichtig."