US-Amerikanerin bestätigt erneuten Riss

Vonn fährt ohne Kreuzband

Lindsay Vonn mit Freund Tiger Woods

Never give up: Lindsay Vonn (mit Freund Tiger Woods) hat erneut einen Kreuzbandriss. imago

Zum ersten Mal war Vonns neuer Freund Tiger Woods angereist, um seiner Freundin die Daumen zu halten. Nach der Abfahrt musste er sie trösten. Im Zielraum musste er eine humpelnde Vonn in Empfang nehmen. Das rechte Knie, es schmerzte mal wieder. Vonn wirkte verzweifelt. Im Interview mit dem ZDF berichtete sie, dass eine Kernspin-Untersuchung nach den Rennen vor zwei Wochen im kanadischen Lake Louise diesen Befund ergeben habe.

"Ich habe kein Knie", sagte Vonn mit hörbar zittriger Stimme, als sie im Ziel war. Was sie damit sagen wollte: Das Knie gibt unter Druck nach, allzu deutlich zu sehen bei ihrem Ausscheiden eine gute halbe Minute vor dem Ziel. Das Gelenk wackelte in einer Kompression weg, Vonn fuhr an einem Tor vorbei, stand im Schnee, hielt das schmerzende Körperteil. "Ich habe eine schwere Zeit", gab sie zu - und klang dabei jämmerlich.

Das rechte Knie von Vonn ist nach einem Kreuzbandriss im Februar und dem erneuten Riss nicht stabil genug für ein sorgenfreies Rennen. Die US-Amerikanerin fliegt nun nach Hause, wann sie aus den USA zurückkehren wird, ist unklar. "Ich bin froh, dass er hier ist und mich unterstützt. Er sorgt sich um mich und mein Knie", sagte Vonn über den besorgt dreinblickenden Woods.

Aufgeben ist aber kein Thema. "Es ist ein hohes Risiko, aber ich nehme es auf mich", sagte sie und ergänzte: "Ich muss weiterkämpfen." Das Knie muss nun durch gezielten Muskelaufbau stabilisiert werden.