Großaspach: Trainer warnt vor Kulisse in Mannheim

Jüllich verstärkt Großaspach im Aufstiegsrennen

Nicolas Jüllich

Drittliga-Erfahrung für Großaspach: Nicolas Jüllich verstärkt die SG Sonnenhof mit sofortiger Wirkung. imago

Das gab der Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt. Mit dem Transfer des gebürtigen Heidelbergers besitzt die SGS nun eine weitere Alternative für die Position im defensiven Mittelfeld. Auch hinten rechts kann der Neue eingesetzt werden, für Sonnenhof-Coach Rüdiger Rehm ist klar: "Er ist eine absolute Bereicherung für uns. Wir freuen uns sehr, dass es schon zum jetzigen Zeitpunkt geklappt hat."

Jüllich, zu dessen bisherigen Vereinen neben Saarbrücken auch der FC Bayern München und Waldhof Mannheim zählen, kann auf 58 Drittliga-Spiele mit den Saarländern sowie dem Reserveteam des Rekordmeisters zurückblicken. Auch in der Regionalliga ist er bewandert (62 Partien). Nach der Vertragsunterschrift zeigte sich der Neue dankbar: "Ich bin hier von Anfang an gut aufgenommen worden und danke den Verantwortlichen für ihr Vertrauen."

Regionalliga Südwest - 18. Spieltag
Regionalliga Südwest - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
SG Sonnenhof Großaspach
37
2
1. FSV Mainz 05 II
36
3
SC Freiburg II
35
Trainersteckbrief Rehm

Rehm Rüdiger

SG Sonnenhof Großaspach - Vereinsdaten

Gründungsdatum

25.08.1994

Vereinsfarben

Rot-Schwarz

Auswärtsaufgabe bei formstarken Mannheimern

Zugleich formulierte er hohe Ziele. Er wolle "versuchen, der Mannschaft so schnell wie möglich zu helfen, und mit meiner Leistung dazu beitragen, dass wir weiterhin erfolgreich sind". Weiterhin erfolgreich - ein gutes Stichwort für den kommenden Gegner der Großaspacher, den SV Waldhof Mannheim (Samstag, 14 Uhr). Die Mannheimer stehen zwar nur auf dem neunten Rang, konnten aber drei der letzten vier Spiele für sich entscheiden.

Im Mannheimer Carl-Benz-Stadion erwartet Rehm eine "lautstarke Kulisse" sowie einen "kampfstarken und leidenschaftlich auftretenden" Gegner. "Wir müssen dort alles auspacken, um erfolgreich zu sein", ergänzt er. Ob sein Neuzugang Jüllich für die Begegnung schon im Kader steht, hängt allein davon ab, ob die Spielgenehmigung rechtzeitig eintrifft. Gegen seinen Jugendverein dabei zu sein, wäre mit Sicherheit der gelungene Abschluss einer besonderen Woche für Jüllich. Der erklärt: "Das wichtigste ist, dass ich jetzt wieder Fußball spielen kann."