Dortmund: Hauptsponsor will Vertrag vorzeitig verlängern

Friedrich liegt in Zorcs Warteschleife

Manuel Friedrich

Zeitspiel: Manuel Friedrich muss sich weiter gedulden. imago

Beim BVB lautet die Devise in Sachen Friedrich: abwarten. "Wir schauen uns das in Ruhe an und entscheiden dann, ob es Sinn macht", erklärte Sportdirektor Michael Zorc. "Wir stehen in dieser Frage nicht brutal unter Zeitdruck."

Doch die Alternativen sind rar gesät im Kader der Westfalen. Innenverteidiger-Talent Koray Günter (19) fehlt aufgrund von Verletzungen der Spielrhythmus, lediglich fünf Einsätze stehen in der 3. Liga zubuche. Nachwuchsjuwel Marian Sarr hat zwar zehn Spiele auf dem Buckel, der 18-Jährige kommt aber nur auf einen Notenschnitt von 3,78.

Also doch lieber Friedrich? Großkreutz hätte jedenfalls nichts dagegen. Der Ex-Nationalspieler sei "ein super Fußballer", er passe "auf jeden Fall". Gegen die Bayern wird Großkreutz gemeinsam mit Marcel Schmelzer, Mats Hummels und Sokratis die Viererkette bilden. Er prophezeit ein "interessantes und spannendes Spiel" gegen den deutschen Rekordmeister. "Wenn wir unser Ding durchziehen, wenn wir kompakt stehen, wir unseren Fußball mit den Fans im Rücken spielen, können wir jeden Gegner schlagen. Dann wird es schwer für Bayern."

Vertrag mit Evonik soll ausgedehnt werden

Eine gute Nachricht am Rande: Der noch bis 2016 laufende Vertrag mit Hauptsponsor Evonik soll vorzeitig verlängert werden. Im ersten Quartal 2014 werden der Essener Spezialchemie-Konzern und der BVB Gespräche führen, bestätigte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gegenüber dem kicker. Noch bis 2016 überweist Evonik als Haupt- und Trikotsponsor einen jährlichen Sockelbetrag von zwölf Millionen Euro. Dank einer großzügigen Prämienregelung kann dieser Betrag noch deutlich steigen. Watzke sprach von einem "lohnenden Investment für beide Seiten".