Dortmund: Innenverteidiger absolviert Probetraining

BVB testet Friedrich - Klopp: "Bringt alles mit"

Jürgen Klopp und Manuel Friedrich

Kennen sich aus gemeinsamen Mainzer Tagen: BVB-Coach Jürgen Klopp und Manuel Friedrich. imago

Man werde gucken, "wie es für uns passt", erklärte Klopp in einem Interview auf der Internetseite des BVB: "Menschlich, das durfte ich bereits vor einigen Jahren feststellen, passt es. Er bringt Erfahrung mit, er hat Klasse. Jetzt geht es wirklich darum, wie er sportlich drauf ist", meinte der BVB-Coach, der in der Länderspielpause derzeit mit einem dezimierten Kader trainiert.

Verteidiger Friedrich (247 Bundesliga-Spiele, 15 Tore) ist seit Sommer vertragslos, könnte den Dortmundern nach dem Saison-Aus von Subotic also sofort aus der Klemme helfen. In Mainz spielte er unter Klopp einst "eine sehr wichtige Rolle", berichtete Klopp und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: "Sagen wir es mal so: Manuel ist dafür mitverantwortlich, dass ich meine Spielerkarriere beendet habe. Als er als junger Bursche mit seinen Talenten dazukam, dachte ich gleich ans Aufhören."

Als er als junger Bursche mit seinen Talenten dazukam, dachte ich gleich ans Aufhören.

Jürgen Klopp über Manuel Friedrichs Anfangszeit in Mainz

Das ist inzwischen natürlich schon ein Weilchen her. Eigentlich hatte der neunmalige Nationalspieler vorgehabt, seine Karriere in Asien ausklingen zu lassen. Klopp traut seinem Ex-Schützling, den er als "sehr anpassungsfähigen Spieler" und "sehr netten, hochintelligenten Menschen" beschrieb, jedoch zu, schnell wieder fit zu werden. Für die Entscheidung lasse man sich jedoch "alle Zeit, die uns zur Verfügung steht." Da kommt die Länderspielpause den Verantwortlichen beim BVB gelegen.

Günter und Sarr sind noch nicht so weit

Subotic hatte sich bei der 1:2-Niederlage in Wolfsburg am Samstag einen Kreuz- und Innenbandriss zugezogen und fällt damit für den Rest der Saison aus. Neben Mats Hummels und Sokratis stehen dem BVB für das Abwehrzentrum damit momentan nur die beiden Junioren-Nationalspieler Koray Günter (19, ein Bundesliga-Kurzeinsatz) und Marian Sarr (18, kein Bundesligaspiel) zur Verfügung. Und Talententwicklung - betonte Klopp - müsse auch im richtigen Moment geschehen: "Koray Günter hat Verletzungsprobleme gehabt, im Oktober nur 28 Minuten gespielt. Für Marian Sarr, der noch A-Jugend spielen könnte, wäre es auch nicht der glücklichste Moment, ihn ins kalte Bundesligawasser zu werfen." Die Übergangslösung könnte daher Friedrich heißen.