US-Amerikaner sollte im Kader stehen

Cherundolo fehlte die Spielberechtigung

Steven Cherundolo

Im Test beim TSV Barsinghausen konnte Steven Cherundolo schon auflaufen, gegen Hoffenheim nicht. imago

Seinen bisher letzten Bundesliga-Einsatz hatte der 87-malige US-Nationalspieler am letzten Spieltag der letzten Bundesliga-Saison beim 3:0 über Fortuna Düsseldorf. Es war sein 368. Einsatz für die 96er, Cherundolo ist damit Hannovers Rekordspieler.

Doch zwei Operationen am linken Knie verhinderten bisher zusätzliche Spiele, im Juni wurde Gewebe in dem angeschwollen Gelenk geglättet. Ende September hatte sich der 34-Jährige optimistisch gezeigt: "Alles läuft gut, ich beginne wieder mit dem Balltraining." Und tatsächlich hatte er sich herangearbeitet und sollte gegen Hoffenheim wieder im Kader stehen.

Daraus wurde kurzfristig nichts, weil die 96er nach der langen Verletzungspause vergaßen, den von der DFL geforderten "Nachweis der Sporttauglichkeit" vorzulegen. So blieb ein Platz im Kader der Slomka-Elf am Samstag frei. Zunächst hieß es, ein Hexenschuss sei der Grund für den Ausfall des Rekordmannes.