Bremen: Wegen Fehlverhalten der Fans

Werder zu Geldstrafe verurteilt

Fans von Werder Bremen

In Saarbrücken rauchte es im Fanblock von Werder Bremen. imago

Werder-Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer kündigte an, im Falle der Ermittlung der Täter die Geldstrafe an diese weiterreichen zu wollen.

In der ersten Runde im DFB-Pokal beim 1. FC Saarbrücken (1:3 n.V.) wurde im Fanblock der Bremer Bengalisches Feuer gezündet. Zudem hatten einige Bremer Fans nach Abpfiff den Zaun überklettert. Die anwesenden Sicherheitskräfte bekamen die Situation aber wieder unter Kontrolle und konnten die Fans durch Gespräche dazu bewegen, wieder in den Block zurückzukehren.

Wenige Tage später zum Ligaauftakt bei Eintracht Braunschweig (1:0) wurden Nebelkerzen abgefackelt.

"Unsere Fans haben sich einen fantastischen Ruf in der Bundesliga erarbeitet. Dazu passt das Bild, dass wir zum wiederholten Male vor allem durch den Einsatz von Pyrotechnik auffallen, überhaupt nicht. Das schadet uns in besonderem Maße, weder der Verein noch die Fans profitieren davon. Wir sind weiterhin entschlossen, mit aller Macht gegen diese Leute vorzugehen. Wir werden auch weiterhin jeden Täter, den wir identifizieren können, belangen und für die Strafe aufkommen lassen", so Werder-Präsident und Geschäftsführer, Klaus-Dieter Fischer.