Bochum: Kreyer vollzieht den Sprung zu den Profis

Sukuta-Pasu kann's doch noch

Richard Sukuta-Pasu und Peter Neururer

VfL-Coach Peter Neururer setzt weiterhin auf seinen Stürmer Richard Sukuta-Pasu und hofft dabei auf dessen erstes Zweitliga-Tor. imago

"Alle Statistiken dieser Welt, auf die wir zugreifen können, bestätigen, dass Richy einen enormen Aufwand betreibt", hüllt Peter Neururer seinen Schützling etwas in einen Schutzmantel. "Nur hat er sich dafür bis jetzt noch nicht belohnt." Der VfL-Coach fügt hinzu: "Eigentlich hat er ja gegen Dynamo getroffen, nur hat man ihm den Treffer aberkannt. Ohne dies würde es die Debatte um ihn gar nicht geben."

Der Stürmer selbst (kicker-Notenschnitt: 4,00) ließ in der Zwischenzeit auch schon Taten folgen. Die aktuelle Länderspielpause nämlich nutzen die Bochumer derweil für eine Testspielreihe, an dessen Startpunkt Sukuta-Pasu bereits zugeschlagen hat. Dreifach netzte der Angreifer das Leder ins Gebälk des Bezirksliga-Aufsteigers SC Post Altenbochum beim 10:0-Erfolg am Mittwochabend - das alles gar während einer Halbzeit.

Der neue VfL

Neururer selbst war nicht nur deswegen angetan, sondern fühlte sich auch nochmals in seiner Entscheidung, Sven Kreyer aus der U 23 zu den Profis zu ziehen, bestätigt: "Kreyer hat gezeigt, warum er bei den Profis dabei ist." Der 22-jährige Jungspund (zwei Einsätze bei den Profis) steht für den Trainer außerdem sinnbildlich für den neuen Kader der Weiß-Blauen: "Dass wir auf einen Spieler wie ihn zurückgreifen können, der aus unserer U-23-Mannschaft kommt, erhöht die Glaubwürdigkeit des VfL."