Frankreich: Monacos Strafe revidiert

Leere Ränge statt Punktabzug

Unter den Torschützen: Monacos Star-Einkauf Radamel Falcao (re., gegen Ludovic Sane) traf beim 2:0 gegen Bordeaux.

Unter den Torschützen: Monacos Star-Einkauf Radamel Falcao (re., gegen Ludovic Sane) traf beim 2:0 gegen Bordeaux. imago

In der letzten Saison hatten Anhänger bei einem Spiel des AS Monaco gegen Le Mans bengalische Feuer und Knallkörper gezündet. Außerdem war das Spielfeld gestürmt und der Schiedsrichter attackiert worden. Die Folge: Der Aufsteiger sollte mit einer Hypothek von zwei Minuspunkten in die neue Ligue-1-Spielzeit starten.

Allerdings legten die Monegassen daraufhin Berufung ein. Mit Erfolg: Der Berufungsausschuss des FFF hob den Punktabzug auf und belegte den neureichen Klub des russischen Milliardärs Dimitri Rybolowlew stattdessen mit einem Geisterspiel. Gegen Montpellier muss Monaco, das sich im Sommer mit hochkarätigen Spielern wie Radamel Falcao, Joao Moutinho, James Rodriguez, Ricardo Carvalho, Eric Abidal oder Jeremy Toulalan verstärkt hatte, vor leeren Rängen auflaufen.

Mit Andi Wolf (Nürnberg, Bremen) steht neben diversen Stars auch ein Deutscher im Kader der Franzosen. Beim 2:0-Erfolg in Bordeaux gehörte der Defensivspezialist aber nicht zum Aufgebot.