Bundesliga

Bastian Schweinsteiger ist Fußballer des Jahres

Heynckes löst Klopp ab - Martina Müller ist bei den Frauen vorne

Bastian Schweinsteiger ist Fußballer des Jahres

Bastian Schweinsteiger triumphierte bei der Wahl zum Fußballer des Jahres 2013.

Bastian Schweinsteiger triumphierte bei der Wahl zum Fußballer des Jahres 2013. imago

Schweinsteiger ist bereits der 19. Titelträger des Rekordmeisters, für ihn selbst ist es die erste Auszeichnung dieser Art im 11. Profijahr. Rekordhalter ist Franz Beckenbauer, dem diese Ehre viermal zuteil wurde.

Hinter Bastian Schweinsteiger landeten nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit Frank Ribery (87 Stimmen) und Thomas Müller (85) zwei weitere Profis des Triple-Siegers auf den Plätzen. Robert Lewandowski von Borussia Dortmund landete als erster Nicht-Münchner auf Rang vier. Vorjahressieger Marco Reus wurde Elfter. Auf den ersten 15 Plätzen finden sich neun Spieler des FC Bayern und fünf des BVB, lediglich der Leverkusener Stefan Kießling konnte als Sechster in diese Phalanx eindringen.

Fußballer des Jahres

"Ich war überrascht", so die erste Reaktion Schweinsteigers, vor allen Dingen von der Tatsache, dass es Journalisten waren, die ihn wählten: "Das wunderte mich schon ein wenig. Denn es gab Phasen, in denen relativ kritisch über mich berichtet wurde", so Schweinsteiger im Interview mit dem kicker-sportmagazin (Montag-Ausgabe). Der Nationalspieler bekannte zudem, dass seine Wahl ohne die Erfolge der Bayern nicht möglich gewesen wäre: "Das ist also auch ein Titel für die Mannschaft."

Jupp Heynckes sahnt noch einmal ab

Bei der Wahl zum "Trainer des Jahres" entfielen von 517 abgegeben Stimmen 383 auf Schweinsteigers Ex-Trainer Jupp Heynckes. Der 68jährige, der nach der Saison in den Ruhestand wechselte, bezeichnete den Triple-Triumph als "wunderbaren Abschluss meiner langen Karriere." Die Entscheidung der Sportjournalisten kommentierte er erfreut: "Diese jetzige Ehrung rundet all das märchenhaft ab. Es sind Träume, die da Wirklichkeit wurden."

Hinter Heynckes landete Freiburgs Coach Christian Streich (77 Stimmen) deutlich vor Dortmunds Jürgen Klopp (19), dem Sieger der vergangenen zwei Jahre, auf dem zweiten Platz.

Große Ehre für Martina Müller

Fußballspielerin des Jahres: Martina Müller.

Fußballspielerin des Jahres: Martina Müller. imago

Überrascht von der Wahl zur "Fußballerin des Jahres" wurde Martina Müller vom VfL Wolfsburg, wie Schweinsteiger Triple-Siegerin. Dem kicker gegenüber erklärte sie: "Das war ein riesige Überraschung für mich. Darüber habe ich nie nachgedacht, das war ganz weit weg für mich und damit hätte ich nie gerechnet. Ich würde nicht von mir behaupten, dass ich das verdient habe".

Doch 117 von 418 teilnehmenden Journalisten sahen dies anders, mit 47 Stimmen Vorsprung vor Celia Okoyino da Mbabi wählten sie die Wolfsburgerin auf Rang eins. Müller hatte im vergangenen November nach 101 Länderspielen ihre Karriere in der Nationalmannschaft beendet, Wolfsburg schoss sie im Finale der Champions-League gegen Olympique Lyon mit einem Elfmeter-Tor zum überraschenden Triumph.

Die Fußballer des Jahres seit 1960