Testspiele am Samstag: Neuzugang-Trio des FSV trifft

Ruthenbeck-Debüt beim VfR missglückt - Fürth vermeidet Überraschung

Nachdenklich: Aalens Coach Stefan Ruthenbeck bei der Niederlage in Rain am Lech.

Nachdenklich: Aalens Coach Stefan Ruthenbeck bei der Niederlage in Rain am Lech. imago

15:0 stand es am Ende für den FSV Frankfurt im Test bei Gruppenligist SV Nieder-Wöllstadt. Dabei eröffnete der neuverpflichtete Epstein in der 18. Minute den Torreigen, ehe Leckie und Kapplani per doppeltem Doppelschlag das Ergebnis auf 5:0 hochschraubten und Konrad kurz vor der Pause das halbe Dutzend voll machte.

Nach dem Seitenwechsel tauschte Coach Benno Möhlmann sechs Akteure aus, der Torhunger aber war noch nicht gestillt. Mit Ziereis traf ein zweiter Neuzugang doppelt, Nefiz schnürte danach einen Hattrick. Görlitz, Neuzugang Pagenburg, ein Eigentor und erneut Epstein stellten schließlich auf 15:0.

Ruthenbecks Debüt missglückt - KSC zeigt sich torhungrig

Nach einer ersten intensiven Trainingswoche ist das Debüt von Aalens neuem Coach Stefan Ruthenbeck missglückt. Gegen den TSV Rain am Lech setzte es in Gundelfingen trotz Chancenplus eine 0:2-Niederlage. Ruthenbeck hatte mit Wiederanpfiff komplett durchgewechselt.

Das Ergebnis sei für ihn "völlig bedeutungslos", sagte der neue Trainer nach dem Spiel. Dass seine Mannschaft nicht so spritzig wie der Gegner war, wundere ihn nicht, "nach einer solch harten Trainingswoche. Das muss so sein."

Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC bleibt in seiner Vorbereitung weiter erfolgreich: Das Team von Trainer Markus Kauczinski hat auch sein viertes Testspiel gewonnen. Beim Landesligisten SpVgg 06 Ketsch gab es einen 13:2 (5:0)-Erfolg. Patrick Dulleck traf vier Mal, Neuzugang Dennis Mast immerhin drei Mal. Dennoch war der Coach nicht zufrieden: "Wir hätten insgesamt viel mehr Tore machen müssen", monierte er. Beim KSC kam in den ersten drei Minuten Musiker und Extremsportler Joey Kelly zum Einsatz. Landesligist Ketsch hatte das Spiel gegen den Zweitligisten in dem Gewinnspiel "Spiel Eures Lebens" gewonnen.

Fürth kommt mit einem blauen Auge davon

Einen Torreigen gab's im oberfränkischen Bamberg zu sehen, wo sich die heimische Eintracht Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth mit 3:4 geschlagen geben musste. Trinks' frühen Führungstreffer (11.) glich Deptalla rasch aus (13.). Der Bamberger Angreifer sorgte nach 27 Minuten dann für großen Jubel bei den eigenen Anhängern des Regionalligisten, als er auf 2:1 erhöhte - kurz darauf schlug dann auch noch Görtler für die Eintracht zu (28.). Dem Kleeblatt drohte ein Debakel, doch die Fürther bewiesen Moral und gaben noch vor der Halbzeit die passende Antwort: Djurdjic (30.), Stieber (32.) und Kraus (39.) drehten den Spieß um. Nach dem Seitenwechsel dominierten dann vor 1069 Zuschauern die jeweiligen Abwehrreihen das Geschehen auf dem Feld, sodass sich am Ergebnis nichts mehr änderte.

Weitere Ergebnisse:

Begatal-Auswahl - Arminia Bielefeld 0:6 (0:1)
Kreisauswahl Alzey/Worms - 1. FC Kaiserslautern 0:12 (0:6)
TuS Borkum - Fortuna Düsseldorf 0:26 (0:10)
FC Nieheim - SC Paderborn 1:14 (1:5)