Bundesliga

Es geht ums Geld: FCK kämpft um Zoller

Kaiserslautern: Shechter kehrt nach Israel zurück

Es geht ums Geld: FCK kämpft um Zoller

Simon Zoller

Osnabrücks Torjäger Simon Zoller will zum 1. FC Kaiserslautern, noch sind sich die Vereine aber nicht einig. imago

Der Haken ist wie so oft finanzieller Natur. Denn Zoller steht bei den Niedersachsen noch bis Juni 2014 unter Vertrag, im Gespräch soll eine Ablösesumme von 200.000 Euro sein. Anscheinend zu wenig für den VfL, der an dem 21-Jährigen, der in der abgelaufenen Drittliga-Saison in 36 Ligaspielen 15 Treffer erzielte und sieben weitere vorbereitete, wohl mehr verdienen möchte.

Trotz der noch bestehenden Differenzen rechnen die FCK-Verantwortlichen aber damit, dass Zoller in der kommenden Saison im Dress der Pfälzer spielen wird. Denn zwischen Zoller und den Roten Teufeln ist bereits alles klar: "Der Spieler würde gerne zu uns kommen", bestätigte Klubchef Stefan Kuntz dem kicker. Zumal der finanziell klamme VfL Osnabrück Transfererlöse gut gebrauchen könnte.

Trainersteckbrief Foda

Foda Franco

Spielersteckbrief Zoller

Zoller Simon

1. FC Kaiserslautern - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

1. FC Kaiserslautern - Die letzten Spiele
Chemnitz (H)
abges.
Duisburg (H)
abges.

Ansonsten ist Kuntz aber vielmehr damit beschäftigt, überzählige Leihspieler an den Mann zu bringen. Denn etliche jener Akteure, die in der abgelaufenen Saison an andere Vereine verliehen oder vom FCK ausgeliehen wurden, besitzen am Betzenberg keine Perspektiven mehr.

Wenig Perspektiven für Leihspieler

Dazu zählen unter anderem die Angreifer Itay Shechter (zuletzt Swansea) und Richard Sukuta-Pasu (zuletzt Sturm Graz). Den Israeli kehrt zurück in seine Heimat, Kuntz erzielte eine Einigung über eine Rückkehr zu Hapoel Tel Aviv. Der ehemalige deutsche Junioren-Auswahlspieler Sukuta-Pasu wird mit Ligakonkurrent VfL Bochum in Verbindung gebracht. Andrew Wooten, der zuletzt beim SV Sandhausen kickte, könnte dorthin zurückkehren, sollte der SVS bei einem endgültigen Lizenzentzug für den MSV Duisburg in der Zweite Liga bleiben. Keine Zukunft hat auch Iljan Micanski, der für den FC Ingolstadt die Stiefel schnürte.

Doch auch anderen Spieler legten die FCK-Verantwortlichen einen Wechsel nahe. Der erst im Winter von Eintracht Frankfurt verpflichtete Benjamin Köhler konnte die Erwartungen nicht erfüllen, den 32-Jährigen zieht es zurück in seine Heimatstadt Berlin Kuntz hat sich mit dem 1. FC Union mündlich über einen Wechsel verständigt. Und auch die Mittelfeldspieler Mimoun Azaouagh und Pierre de Wit spielen in den Planungen von FCK-Coach Franco Foda keine Rolle mehr.