Regionalliga

Lamidi zieht es zum KFC

Uerdingen: Stürmer ist dritter Neuzugang

Lamidi zieht es zum KFC

Moses Lamidi

Kickt künftig in Uerdingen: Moses Lamidi. imago

Lamidi hatte seinen Durchbruch als Profi bei Borussia Mönchengladbach. Bei der Fohlenelf war er von 2003 bis 2010 aktiv, reifte dort zum Profi und durfte sogar elf Spiele in der Bundesliga bestreiten. 2010/11 zog es ihn zu Rot-Weiß Oberhausen, wo er endgültig im Profigeschäft Fuß fasste und mit sechs Toren und zwei Vorlagen in 18 Zweitligaspielen für Furore sorgte.

Danach ging es allerdings bergab für den gebürtigen Nigerianer. In Karlsruhe kam er 2011/12 nur auf zwei Spiele in der 2. Liga und verließ die Badener bald in Richtung Frankfurt. Doch auch dort konnte er sich nicht etablieren. So durfte er in der abgelaufenen Saison beim FSV nur dreimal in der ersten Mannschaft ran – und das immer als Einwechselspieler. Vorwiegend kam er bei der Reserve des Zweitligisten in der Regionalliga Südwest zum Einsatz. Dort zählte der 25-jährige Stürmer jedoch zum Stammpersonal, insgesamt gelangen ihm neun Tore in 24 Partien.

Spielersteckbrief Ünlü

Ünlü Volkan

Spielersteckbrief Lamidi

Lamidi Moses

Spielersteckbrief Rubink

Rubink Tim

Nun folgt der Wechsel nach Uerdingen. Der frühere FC Bayer 05 Uerdingen, der sich nach dem Sponsoren-Rückzug des Pharmakonzerns Bayer 1995 in KFC Uerdingen 05 umbenannt hatte, stieg mit einem überwältigenden Vorsprung von 23 Punkten auf und tritt in der kommenden Spielzeit in der Regionalliga West an - sieben Spieltage vor Saisonschluss war die Mannschaft von Trainer Eric van der Luer uneinholbar an der Spitze gestanden. Mittlerweile feilt der KFC an einem konkurrenzfähigen Kader für die anstehende Spielzeit. Mit zahlreichen Aufstiegshelden wurden die Verträge bereits verlängert, und Lamidi ist nach Torhüter Volkan Ünlü und Rechtsverteidiger Tim Rubink (Goslar) der dritte Neuzugang.