Osnabrück: Siegtorschütze Manno im Interview

"Wir sind einfach geiler auf den Aufstieg"

Gaetano Manno

"Wir werden es schaffen": Gaetano Manno lässt keine Zweifel zu. Getty Images

kicker: Herr Manno, wie frech muss man sein, um es wie bei Ihrem 1:0-Siegtreffer mit einem solchen Schuss zu versuchen?

Gaetano Manno: Man muss einfach die Augen offen halten. Ich habe gesehen, dass sich da eine Lücke auftat und diese Art von Schüssen beherrsche ich nun mal. Klar, ein bisschen Schlitzohrigkeit gehört auch dazu. Aber dafür bin ich ja eben auch Italiener...

kicker: Wie groß ist der Ärger, dass es aufgrund des vergebenen Strafstoßes nicht zum 2:0 gereicht hat?

Manno: Ach, es wurden schon viele Elfer verschossen, das kann passieren und das wirft uns nicht um. Wir müssen eben in Dresden ein zweites Tor schießen, dann werden wir das auch packen.

kicker: Haben Sie den Unterschied zu einem Zweitligisten gespürt?

Manno: Vielleicht in der zweiten Halbzeit, aber nie so, dass ich sagen würde: Das ist eine andere Welt. Wir haben gerade in der ersten Halbzeit gezeigt, was wir fußballerisch draufhaben. Und wir sind auch auswärts immer für eine Überraschung gut.

kicker: Was spricht aus Ihrer Sicht im Rückspiel für den VfL?

Manno: Wir werden es schaffen, weil wir jünger, spritziger und einfach geiler auf den Aufstieg sind. Und wir haben es nach dieser Saison einfach verdient.

kicker: Die Situation in Osnabrück ist angesichts der offenen Trainerfrage und der wirtschaftlichen Sorgen ziemlich undurchsichtig. Wie geht es für Sie persönlich weiter?

Manno: Das mag sein. Es ist auch nicht so, dass uns das in den letzten Monaten nicht beschäftigt hat...

kicker: Aber?

Manno: Aber es ist uns gerade in den letzten Spielen der Saison sehr gut gelungen, das alles auszublenden und nur die 90 Minuten auf dem Platz zu sehen. Das werden wir auch am Dienstag im Rückspiel hinbekommen und noch einmal – auch für unseren Ex-Trainer Pele Wollitz – alles, aber wirklich alles raushauen. Denn das war vom ersten Spieltag an unser Motto, das uns dann die ganze Saison über angetrieben hat.

Interview: Harald Pistorius

Dresden gewinnt Krimi - VfL muss runter