Viertelfinale: Eric Staal erleidet Knieverletzung

Schweden wirft Kanada raus - Finnen zittern lange

Ossi Väänänen (Mi.)

Finnlands Kapitän Ossi Väänänen (Mi.) und seine Mitspieler durften gegen die Slowaken jubeln. Getty Images

Nach einem wahren Sturmlauf im ersten Drittel schien die 14. Halbfinalteilnahme Finnlands bereits so gut wie perfekt. Doch die Slowaken kämpften sich wacker zurück und konnten zwischenzeitlich sogar einen 0:3-Rückstand egalisieren, während die Gastgeber in Helsinki mit jedem Gegentor nervöser wurden. Erst Juhamatti Aaltonen sorgte mit seinem erneuten Führungstreffer im Schlussabschnitt wieder für neuen Kampfgeist der Nordeuropäer (49.).

zum Thema

Eishockey-Weltmeisterschaft - Viertelfinale
Finnland - Vereinsdaten
Slowakei - Vereinsdaten
Schweden - Vereinsdaten
Kanada - Vereinsdaten

So überstand das Team von Coach Jukka Jalonen auch die Schlussphase gegen sechs slowakische Feldspieler mit Glück und Geschick unbeschadet. Im fulminanten ersten Drittel war dem bislang bei der WM überragenden Finnen, Petri Kontiola, ein Doppelpack gelungen. Mit einem weiteren Assist beim entscheidenden Treffer zum 4:3 von Aaltonen schob sich der Mittelstürmer nunmehr wieder an Russlands NHL-Star Ilya Kovalchuk auf Platz eins der WM-Scorerliste (acht Tore, sieben Vorlagen).

Edler wird früh ausgeschlossen

Vor einmal mehr allenfalls halbvollen Rängen entwickelte sich der Klassiker zwischen Kanada und Schweden von Beginn an zu einer intensiven Partie - mit einem unschönen Höhepunkt bereits im ersten Drittel: Der nach dem Ausscheiden mit den Vancouver Canucks erst jüngst aus Nordamerika zum "Tre Kronor"-Team gestoßene Alexander Edler erwischte Kanadas Kapitän Eric Staal so unglücklich am rechten Knie, dass der Star der Carolina Hurricanes vor Schmerzen schreiend auf dem Eis liegen blieb und schließlich nur mit Hilfe, und ohne das rechte Bein belasten zu können, von der Spielfläche gebracht werden musste (16.). Edler erhielt für die Aktion eine Fünf-plus- Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Aber erst zu Beginn des zweiten Durchgangs und ganze sieben Sekunden vor Ende der fünfminütigen Überzahl nutzte Steven Stamkos per Abstauber die numerischere Überlegenheit doch noch aus. Nach einem ausgeglichenen zweiten Drittel hatten die Schweden zum Ende Glück, dass ein Treffer von Ryan O'Reilly nach Video-Review nicht anerkannt wurde, da er Bruchteile von Sekunden nach der Schlusssirene zustande gekommen war.

Jhonas Enroth

Schieflage? Keineswegs! Jhonas Enroth (re.) zeigte ein starkes Viertelfinale. Getty Images

Im Schlussdrittel forcierten die Schweden das Tempo und wurden belohnt. Gleich zweimal spielten die Sedin-Zwillinge den mit einem knallharten Schlagschuss gesegneten Nicklas Danielsson in Überzahl an der blauen Linie frei, so dass der Stürmer Torhüter Mike Smith überwinden konnte. Doch Kanada konterte durch Claude Giroux, der den zweiten schwedischen Treffer zuvor durch einen Crosscheck mitverschuldet hatte.

Nach torloser Overtime in einer weiterhin temporeichen Partie musste das Penaltyschießen entscheiden: In diesem gelang Stürmer Fredrik Pettersson der letztlich entscheidende Treffer für die Schweden, die damit am Samstag (15 Uhr) im Duell der Co-Gastgeber in Stockholm auf Finnland treffen.

Statistik zu den Spielen:

Finnland - Slowakei 4:3 (3:0, 0:2, 1:1)

Finnland:
Tor: Raanta.
Verteidigung: Lepistö, Hietanen; Mäntylä, Laakso; Väänänen, Jalasvaara; Kukkonen, Melart.
Sturm: Pesonen, Kontiola, Aaltonen; Korpikoski, Koskiranta, Salminen; Savinainen, Granlund, Pihlström; Hagman, Hytönen, Anttila.

Slowakei:
Tor: Stana.
Verteidigung: Mezei, Sekera; Vydareny, Jurcina; Mihalik, Sersen; Svarny.
Sturm: Surovy, Kopecky, Radivojevic; Miklik, Kukumberg, Zaborsky; Ölvecky, Hudacek, Satan; Bartek, Bliznak, Hascak; Dano.

Tore: 1:0 Väänänen (01:31), 2:0 Kontiola (09:49), 3:0 Kontiola (15:44), 3:1 Miklik (25:03), 3:2 Sekera (32:17), 3:3 Surovy (40:30), 4:3 Aaltonen (48:13).
Schiedsrichter: Jeravek (Tschechien)/ Kaval (USA).
Zuschauer: 9.520.
Strafminuten: Finnland 8 - Slowakei 8.

Kanada - Schweden 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.

Kanada:
Tor: Smith.
Verteidigung: Hamhuis, Robidas; Harrison, Subban; Campbell, L. Schenn; Dillon, J. Schultz.
Sturm: Ladd, Giroux, Stamkos; Duchene, E. Staal, Eberle; Simmonds, J. Staal, Read; Hall, O'Reilly, Skinner.

Schweden:
Tor: Enroth.
Verteidigung: Tällinder, Gustafsson; S. Kronwall, Edler; Falth, Granberg; Fransson.
Sturm: D. Sedin, H. Sedin, Eriksson; Landeskog, Persson, S. Hjälmarsson; Danielsson, Lundqvist, Ericsson; Lindberg, Järnkrok, Thörnberg; Pettersson.

Tore: 1:0 Stamkos (20:45), 1:1 Danielsson (45:41), 1:2 Danielsson (49:35), 2:2 Giroux (50:50), 2:3 Pettersson (70:07).
Schiedsrichter: Bulanov (Russland)/ Rönn (Finnland).
Zuschauer: 11.153.
Strafminuten: Kanada 8 - Schweden 4 + 25 Spieldauerstrafe (Edler).

Gold! Schweden stoppt Schweizer Siegeszug