Düsseldorf: Lambertz wackelt - Jobgarantie für Meier

Weber - von der Regionalliga in die Bundesliga-Startelf

Binnen einer Woche aus Liga vier in Liga eins: Christian Weber.

Binnen einer Woche aus Liga vier in Liga eins: Christian Weber. imago

Damit könnte es zu einem ungewöhnlichen Comeback kommen. Weber gehörte zum Aufstiegsteam, wurde im Sommer aber aussortiert, ging zunächst nach Aachen, kam in der Winterpause jedoch zurück zur Fortuna, um die Zweite zu verstärken.

"Alles kein Problem, ich habe ja den Kontakt zur Mannschaft nie verloren und mich darauf vorbereitet, vielleicht mal wieder aufzurücken", versichert Weber. Alternativen bieten sich kaum. Als Kandidat gilt zwar auch der Spanier Juanan, eigentlich Innenverteidiger, der aber zu schwerfällig für die Außenbahn sein dürfte. Zuletzt half er links aus - und enttäuschte komplett.

Wichtiger als diese Personalie aber ist, ob Andreas Lambertz (28) rechtzeitig fit wird. Der Kapitän, in der ersten Halbzeit gegen Nürnberg bester Fortune, musste wegen Oberschenkelbeschwerden zur Pause raus und wurde zu Wochenbeginn nur behandelt. Für Hannover wird es eng für den Vorkämpfer, doch Physio Bernd Restle macht Mut: "Den Lumpi kriegen wir hin, und wenn wir Tag und Nacht malochen müssen."

Den Lumpi kriegen wir hin, und wenn wir Tag und Nacht malochen müssen.

Fortuna-Physio Bernd Restle

Jäger: Jobgarantie für Meier

Zuletzt waren Zweifel darüber aufgekommen, ob die Rheinländer mit Aufstiegstrainer Meier in die drohende Relegation gehen würden. Man "denke Schritt für Schritt", hatte Klubchef Peter Frymuth geäußert. Doch Vorstand Paul Jäger sendet nun klare Signale: "Ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt wäre Aktionismus pur. Ganz klar machen wir mit Norbert Meier weiter. Notfalls auch in der Relegation!" Wobei dahingestellt bleibt, wie belastbar diese Aussage ist, sollte Fortuna in Hannover untergehen.

Oliver Bitter