Braunschweig: Dogan fassungslos - "Das trübt die Saison"

Kumbela ist erfolgreich operiert

Eintracht Braunschweig

"Eine Katastrophe": Braunschweigs Experiment mit einer Dreier-Abwehr ging schief. picture alliance

Lieberknechts Selbstgeißelung - die pure Ironie? Tatsächlich ging sein Experiment mit einer Dreier-Abwehr schief, der willenlose Auftritt beinahe aller Akteure indes ist damit nicht zu erklären.

"So ein Spiel trübt unsere gesamte Saison, diese Seite kannte ich nicht von uns, es macht mich sprachlos", rang Deniz Dogan nach Worten. Kapitän Dennis Kruppke ist ähnlich unversöhnlich: "Wir wollten uns gegenüber den anderen Teams im Abstiegskampf fair verhalten, dazu passt so ein Auftritt nicht."

Leidtragender war vor allem Daniel Davari. Der Keeper hatte erst kürzlich den Status als Nummer 1 eingebüßt, am gestrigen Sonntag eine Bewährungsprobe erhalten und war - schuldlos - zur Schießbudenfigur mutiert. Die veränderte Taktik nannte er ausdrücklich nicht als Grund fürs kollektive Versagen: "Daran lag es nicht. Trotzdem war es eine Katastrophe."

Kumbela: Nach OP wochenlange Pause

Wie die Niedersachsen am Dienstag mitteilten, hat sich Torjäger Kumbela nach seinem Sehnenabriss im Oberschenkel einer Operation unterzogen, die ohne Komplikationen verlaufen ist. Der 30-Jährige, mit 19 Treffern derzeit immer noch Top-Torjäger der 2. Liga, hatte sich die Verletzung am 26. April im Spiel beim FC Ingolstadt (1:0) zugezogen.

Ursprünglich sollte die Verletzung nicht operativ behandelt werden, man entschied nach einer Kontrolluntersuchung dann aber doch anders. "Es ist natürlich eine Hiobsbotschaft, dass ein für uns so wichtiger Spieler uns längerfristig nicht zur Verfügung steht. Wir wünschen Domi für die Phase der Reha alles Gute und hoffen auf eine baldige Genesung", sagte Eintrachts sportlicher Leiter Marc Arnold. Wie lange Kumbela ausfallen wird, ist noch unklar.