2. Bundesliga

Frustrierter Fiel bleibt optimistisch

Dresden: Schiedsrichterschelte von Pacult

Frustrierter Fiel bleibt optimistisch

Fiel sieht die fünfte Gelbe Karte

Zwangspause gegen Paderborn: Dresdens Christian Fiel sah in Frankfurt die fünfte Gelbe Karte. imago

Fassungslos präsentierte sich Fiel im Interview unmittelbar nach der Partie in Frankfurt: "Unglaublich, dass wir dieses Spiel verloren haben. Ohne Übertreibung, aber wir müssen in der ersten Halbzeit zwei, drei Tore machen", so der Mittelfeldakteur, der sich zu allem Überfluss auch noch seine fünfte Gelbe Karte abholte und nun gegen Paderborn (Freitag, 18 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zum Zuschauen verdammt ist. Der Frust war verständlicherweise groß beim Routinier, der nach der lange Zeit guten Vorstellung beim FSV aber optimistisch nach vorne blickt: "Aber so, wie wir gespielt haben, bleibe ich positiv gestimmt."

Drei Endspiele für das große Ziel

Coach Peter Pacult schlug bei seiner Nachbetrachtung in dieselbe Kerbe: "Wir waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, haben den Gegner überhaupt nicht zur Entfaltung kommen lassen." Ärger verursachte beim Österreicher das nicht gegebene Tor des Weißrussen Dmitri Khlebosolov (78.), der sein erstes Pflichtspiel absolvierte. "Ich habe immer geglaubt, die Schiedsrichter wissen, was Abseits ist, aber sie wissen es doch nicht. Es war ein klares Tor. Es ist ja ein Unterschied, ob es 1:2 oder kurz danach 0:3 steht." Die Niederlage machte er aber nicht am Schiedsrichtergespann fest: "Uns fehlte in der zweiten Halbzeit die Verbissenheit in den Zweikämpfen."

Trainersteckbrief Pacult

Pacult Peter

Spielersteckbrief Fiel

Fiel Cristian

Dynamo Dresden - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.04.1953

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Dynamo hat nun drei Punkte Rückstand auf Aue und auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Ob es gelingt, in den verbleibenen zwei Heimspielen (gegen Paderborn und Regensburg) sowie beim Gastspiel in Aalen die notwendigen Zähler zu holen? Falls nicht, hat Fiel auch in diesem Fall schon einen Plan: "Und wenn wir es nicht über den Strich schaffen, müssen wir es eben über die Relegation packen."