Tabellenführer distanziert sich von rassistischen Gesängen

Fans beschimpfen Boateng: Juventus muss zahlen

War erneut Ziel rassistischer Beleidigungen: Kevin-Prince Boateng.

War erneut Ziel rassistischer Beleidigungen: Kevin-Prince Boateng. imago

Vor dem Spitzenspiel der Serie A war es zu den rund fünf Minuten andauernden Beleidigungen durch Juventus-Anhänger gekommen. Boateng hatte daraufhin gestikulierend und rufend versucht, die Zuschauer zum Aufhören zu bewegen.

Im Januar hatten Boateng und seine Mitspieler für eine weithin beachtete Aktion gesorgt, als sie bei einem Testspiel gegen den Viertligisten Pro Patria nach rassistischen Beschimpfungen den Platz verlassen hatten. Die Partie wurde abgebrochen, Boateng erhielt viel Anerkennung und hielt sogar eine Ansprache gegen Rassismus vor der UNO in Genf.

Juventus Turin wies nach dem Fehlverhalten von Teilen der Anhänger auf seiner Website auf seine Unterstützung von Projekten zur Förderung von Integration und gegen jede Form von Rassismus und Diskriminierung hin. Das Verhalten einzelner Besucher oder von Gruppen spiegele keinesfalls die Gesinnung des Klubs und auch nicht die der großen Mehrheit der Fans im heimischen Stadion wieder.