Draxler und Schweinsteiger packen die Koffer - Bender nachnominiert

Auch Jansen und Herrmann reisen nach

Sven Bender

Hat seine Grippe auskuriert und stößt in Nürnberg zum Team: Sven Bender. Getty Images

Während Herrmann bislang nur für die deutsche U21-Auswahl zum Einsatz kam, bestritt Jansen bereits 36 Einsätze für die A-Mannschaft. Letztmals kam Jansen am 3. September 2010 gegen Belgien zu einem Länderspiel. Herrmann stand noch am Sonntag im U21-Länderspiel in Tel Aviv gegen Israel im deutschen Aufgebot und soll im Laufe des Montags nach Herzogenaurach bei Nürnberg reisen.

Sven Bender hat seinen Infekt soweit auskuriert und rückt für den Vize-Kapitän nach. Schweinsteiger ist nach seiner Gelben Karte in Astana beim nächsten WM-Qualifikationsspiel erneut gegen Kasachstan am Dienstag in Nürnberg gesperrt und reiste nach der Ankunft in Deutschland direkt zu seinem Verein Bayern München.

Ein weiteres Sorgenkind war Julian Draxler. Beim Schalker bestätigte sich der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung am Samstag, sodass auch er abreiste. Mario Gomez (Oberschenkelzerrung) und Benedikt Höwedes (Oberschenkelverhärtung) sind ebenfalls angeschlagen, ein Einsatz jeweils fraglich. Zumindest steht der in Astana gelbgesperrte Marco Reus wieder zur Verfügung.

Dessen ungeachtet freute sich Bender über seine verspätete Anreise. "Ich habe fast die ganz Woche flachgelegen, aber seit ein paar Tagen geht es aufwärts. Mittlerweile fühle ich mich schon viel besser", sagte Bender bei dfb.de: "Es fehlt zwar noch etwas zu 100 Prozent, aber bis zum Spiel sind ja noch ein paar Tage Zeit. Meine ursprüngliche Absage ist mir sehr schwer gefallen. Deshalb ist es natürlich toll, dass es jetzt doch noch geklappt hat."

Ob es bei Mario Gomez klappen wird, steht noch nicht fest. Der Bayern-Mittelstürmer zog sich im Abschlusstraining eine Zerrung im Oberschenkel zug. Zudem laboriert Schalkes Benedikt Höwedes an einer Oberschenkelverhärtung. Das Duo wird die medizinische Abteilung des DFB am Wochenende intensiv beschäftigen.

Ungeachtet der personellen Fragezeichen ist eine der Hauptaufgaben für Löw, die Spannung hochzuhalten. "Wenn man auswärts gewinnt, besteht natürlich die Gefahr, dass das im Unterbewusstsein ist. Wir müssen die Spieler daran erinnern, dass wir zu Hause spielen und dass wir nur dann gewinnen, wenn Einstellung und Seriosität vorhanden sind", sagte der Bundestrainer im Hinblick auf die Partie am Dienstag in Nürnberg (20.45 Uhr, LIVE! auf kicker.de).

Müller oder Schweinsteiger?

Schweinsteiger zieht ab

Dies ist nicht die fragliche Szene vor dem 1:0, hier ist Thomas Müller (l.) nur Beobachter von Bastian Schweinsteiger. Getty Images

Bleibt noch die Frage zu klären, wem in Astana die Ehre des Führungstorschützen gebührt: Die beiden Protagonisten sind sich da fast einig. Müller hatte Schweinsteigers Schuss in der 20. Minute mit der Brust ins Tor verlängert. Die FIFA erkannte das Tor zunächst Schweinsteiger an, beide Spieler sahen es aber anders.

"Das kann er sich abschminken, dass ihm das Tor gehört. Vielleicht zu 20 Prozent", kommentierte Müller nach dem Spiel schmunzelnd. Der Offensivspieler ergänzte ernsthaft: "Das muss die FIFA entscheiden. Aber ich würde mich freuen, wenn es mein Tor war."

Schweinsteiger, der mit seinem 98. Länderspieleinsatz mit Michael Ballack gleichzog, schlug im Prinzip in dieselbe Kerbe. "Von mir aus kann er das Tor haben. Thomas' Hühnerbrust war noch im Weg. Und ohne die Berührung wäre der Ball wohl nicht reingegangen."