Zeigt PSG gegen Valencia, dass es "für Europa gemacht" ist?

Beckham vor der Rückkehr auf die große Bühne

Carlo Ancelotti, Leonardo, Nasser Al-Khelafi

Gute Miene: Über die jüngsten Aussagen von Sportdirektor Leonardo (Mi.) war Präsident Nasser Al-Khelafi (r.) nicht begeistert. Getty Images

Vor dem Duell mit Valencia, das mit großen Abwehrsorgen an die Seine reist , hängt bei PSG der Haussegen ein wenig schief. Der Grund ist eine Aussage von Sportdirektor Leonardo nach dem erschreckend schwachen Auftritt vom Samstag. "Vielleicht sind wir nicht für solche Spiele gemacht. Vielleicht haben wir ein Team, das mehr für Europa als für die Liga gemacht ist", hatte er zu Protokoll gegeben. Der milliardenschwere PSG-Präsident Nasser Al-Khelafi war über diese Äußerungen dem Vernehmen nach sehr verärgert. Sah er darin doch ein gutes Alibi für Müßiggang im Liga-Alltag.

Die Aussagen einiger Spieler stärkten diesen Glauben. "Ich glaube nicht, dass die Niederlage in Reims ein Problem darstellt, denn wir sind alle voll auf Europa fokussiert. Die Champions League ist für uns alle sehr wichtig, wir werden alles geben, um sie zu gewinnen", sagte Verteidiger Maxwell.

Auf ihren Superstar müssen die Franzosen am Mittwoch verzichten. Zlatan Ibrahimovic, dem allerdings ohnehin nachgesagt wird, er würde in den K.o.-Spielen auf europäischer Bühne stets abtauchen, fehlt wegen seiner Roten Karte aus dem Hinspiel genauso gesperrt wie der italienische Nationalspieler Marco Verratti, der die dritte Gelbe Karte kassierte.

Vorschau & Spielbericht

Die Schlussminuten im Mestalla machten die Sache für PSG ohnehin kniffliger als sie hätte sein müssen. Nachdem die Gäste zuvor zahlreiche Chancen ausgelassen hatten, den Vorsprung noch komfortabler zu gestalten, kassierten sie erst das späte 1:2, ehe dann auch noch Ibrahimovic Rot sah. Gegen die Sperre von zwei Spielen für den Schweden legte PSG bei der UEFA Einspruch ein. Über diesen wird aber wohl erst nach dem Rückspiel gegen Valencia entschieden. Am Mittwoch dürfte Gameiro neben Lavezzi stürmen.

Es war nichts Neues, dass die Leute dachten, ich wäre geholt worden, um die Trikotverkäufe anzukurbeln. Das war schon in Manchester, Madrid und in Mailand so.

David Beckham

Zlatan fehlt, damit ist die Bühne für einen anderen Weltstar umso größer: David Beckham wird nach drei Jahren erstmals wieder in der Königsklasse auflaufen, die er 1999 mit Manchester United gewann. Zuletzt kam er in der Champions League 2010 für den AC Mailand zum Einsatz. Der 37-Jährige könnte angesichts der Sperren gegen Ibrahimovic und Verratti sogar in der Startelf stehen.

David Beckham

Auch mit 37 können Träume noch wahr werden: David Beckham feiert sein CL-Comeback. Getty Images

"Es war nichts Neues, dass die Leute dachten, ich wäre geholt worden, um die Trikotverkäufe anzukurbeln. Das war schon in Manchester, Madrid und in Mailand so", sagte Beckham vor seinem möglichen Champions-League-Comeback: "Jedes Mal haben sie dann nach ein paar Spielen festgestellt, dass ich noch etwas kann." In Reims hatte der Mittelfeldspieler nach seiner Einwechslung allerdings kaum Bindung zu einer Mannschaft gehabt, die sich nicht weiter für das Spiel zu interessieren schien. Es war nach dem 2:3 gegen Sochaux das zweite Mal in Folge, dass sich PSG gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte einen Ausrutscher erlaubte.

Treten die Pariser am Mittwoch ähnlich uninspiriert auf, könnte der erste Viertelfinal-Einzug in der Champions League seit 18 Jahren doch noch in Gefahr geraten. Dazu müsste allerdings eine imposante Serie reißen: PSG ist in Europa vor heimischer Kulisse seit 22 Partien ungeschlagen und hat seine letzten sieben Heimspiele gewonnen.

Flankengott und Super-Daddy: Happy Birthday, David Beckham!