Regionalliga

Roth baut auf zwei Hoffnungsträger

Alzenau: Rückrundenauftakt in Mannheim steht bevor

Roth baut auf zwei Hoffnungsträger

Marco Roth

Zählt auf seinen neuen "Zehner": Alzenau-Coach Marco Roth. imago

Marco Roth (39) hat Bauch­schmerzen, wenn er an den Restrundenauftakt kommen­den Samstag beim SV Waldhof Mannheim denkt. "Wir gehen wohl ohne eine Rasenplatz­einheit in das Spiel", sagt der Trainer des FC Bayern Alzenau.

Die Spielfelder sind aufgrund des neuerlichen Wintereinbruchs gesperrt. Stattdessen sind Einhei­ten im Fitness-Studio und der Soc­cerhalle angesetzt. Roths Ziel: "Wir wollen wenigstens körperlich auf der Höhe sein, um läuferisch und kämpferisch dagegenzuhalten."

Trotz der aktuellen Trainings­probleme taten sich bei den Unterfranken zuletzt zwei Spieler hervor. Max Grammel und Zubayr Amiri (22) zählen zu den großen Gewinnern der Vorbereitung. "Max hat sich super integriert und bei unseren Test­spielen auf Kunstrasen ein tolles Pass-Spiel gezeigt", schwärmt Roth von Grammel, der im Januar vom 1.FC Kaiserslautern II nach Alzenau wechselte. Nun will der 21-Jährige, der momentan auf der Zehnerpo­sition gesetzt ist, "alles geben, um den Klassenerhalt zu sichern".

Seinen Teil zum Ligaverbleib beitragen möchte auch der schon als Fehleinkauf abgestempelte Ami­ri. "Zubayr präsentierte sich vom ersten Tag an topfit", berichtet Roth. Auch menschlich habe sich der als "schwieriger Typ" geltende Offen­sivallrounder gebessert. "Ich habe endlich verstanden, dass es nur mit und für die Mannschaft geht", sagt Amiri, der in den vergangenen zwölf Monaten auf lediglich zehn Einsätze kam. Am Samstag darf er auf den elf­ten hoffen.

Torben Frieborg