Bundesliga

Rafinha und Shaqiri verletzen sich im Training

Bayern: Breno bleibt weiter inhaftiert

Rafinha und Shaqiri verletzen sich im Training

Rafinha

Dauer-Reservist: Rafinha (l.) mit Teamkollege Xherdan Shaqiri. imago

Während die Spieler, die am Sonntag in Stuttgart im Einsatz waren, am Montag an der Säbener Straße nur eine lockere Laufeinheit absolvierten, trainierten die Reservisten voll: Dabei knickte Rafinha ohne Einwirkung eines Teamkollegen mit dem rechten Fuß um und zog sich eine Kapselzerrung am Sprunggelenk zu. Die Übungseinheit musste der Brasilianer abbrechen, er wird mindestens drei Tage mit dem Training aussetzen. Bei den Bayern muss sich Rafinha in dieser Saison meist mit einem Platz auf der Bank begnügen: Sechs Liga-Einsätze stehen in seiner Bilanz, fünfmal wurde er dabei erst in der Schlussphase eingewechselt. In der Startelf stand der Brasilianer nur beim 1:1 in Nürnberg am 12. Spieltag, dort wurde er in der 62. Minute ausgewechselt (kicker-Note 4,5).

Allzu großen Anteil hat der Außenverteidiger also nicht daran, dass sich die Abwehr der Bayern in dieser Saison zu einem echten Bollwerk entwickelt hat. "Vor zwei Jahren, bevor ich kam, gab es ja eine Diskussion über die Abwehr. Wir haben uns in dem Bereich kolossal verbessert", freut sich Coach Jupp Heynckes: "Wir spielen zeitgemäß, so wie es notwendig ist. Bedingt dadurch lassen wir wenig zu in der Defensive." Die Statistik untermauert das auf eindrucksvolle Weise: Der Gegentorschnitt seines Vorgängers Louis van Gaal (1,05) wurde unter Heynckes nahezu halbiert (0,55).

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
51
2
Borussia Dortmund
39
3
Bayer 04 Leverkusen
37
Spielersteckbrief Rafinha
Rafinha

Ferreira de Souza Marcio Rafael

Spielersteckbrief Shaqiri
Shaqiri

Shaqiri Xherdan

Schafft es Shaqiri bis zum Spiel in Mainz?

Auch Teamkollege Xherdan Shaqiri überstand die Einheit nicht unbeschadet. Der Schweizer knickte ebenfalls um, erlitt eine Kapselzerrung im rechten Sprunggelenk. Er muss nun mindestens fünf Tage mit dem Üben aussetzen und es ist bislang fraglioch, ob er beim Spiel gegen den FSV Mainz (Sa. 2. Februar, 15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) mitwirken kann. Hoffnungen auf Shaqiris Fitness macht sich auch Ex-Bayern Coach Ottmar Hitzfeld. Der Schweizer Nationaltrainer will Shaqiri ungeachtet der Zerrung für das Länderspiel in Griechenland am 6. Februar nominieren. "Wenn eine verantwortbare Chance auf einen Einsatz besteht, reist Shaqiri mit", so Hitzfeld.

Keine Revision im Fall Breno

Im juristischen Tauziehen um eine Neubewertung seines auf drei Jahre und neun Monaten Haft lautenden Urteils hat der ehemalige FCB-Verteidiger Breno eine Niederlage einstecken müssen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe bestätigte jetzt die Rechtsmäßigkeit des Spruchs des Landesgerichtes München und lehnte den Antrag auf Revision ab. Der Brasilianer bleibt weiterhin inhaftiert.