2. Bundesliga

Fenin zieht weiter zu Slavia Prag

Cottbus: Vertrag mit dem Stürmer wurde aufgelöst

Fenin zieht weiter zu Slavia Prag

Martin Fenin

Fortan nicht mehr auf der FCE-Bank: Martin Fenin. picture alliance

Derzeit bereitet sich der FC Energie im türkischen Side auf den Neustart in der 2. Bundesliga vor - von Beginn an ohne Fenin, der die Reise am Montag nicht mit antrat. "Ich gehe davon aus, dass bis Dienstag alles klar ist", hatte Bommer schon vor der Abreise zu den Verhandlungen über einen Wechsel des Tschechen zu Slavia gesagt. Am Mittwoch nun vermeldete Cottbus Vollzug.

"Wir haben viel Kraft, Zeit und Geduld in Martin investiert, viel mit ihm gesprochen. Es wäre für sehr schwer geworden bei uns, die nötigen Einsatzzeiten und entsprechende Bestätigung zu bekommen", erklärte Bommer zum Wechsel Fenins, der es bis dato nur auf drei Saisoneinsätze gebracht hatte: "Für ihn ist es sinnvoll und richtig, alles hinter sich zu lassen und einen Neustart zu machen."

Trainersteckbrief Bommer

Bommer Rudolf

Spielersteckbrief Fenin

Fenin Martin

zum Thema

Insgesamt kam Fenin, der seit August 2011 für die Lausitzer spielte, nur auf 14 Zweitliga-Einsätze und blieb in diesen ohne Torerfolg. Sein Abgang und die Auflösung des ursprünglich bis 2014 datierten Vertrages machen nun finanzielle Mittel für die Verpflichtung eines neuen Stürmers frei.

Im Trainingslager in Side stehen für Sportdirektor Christian Beeck auch Gespräche mit den Spielern an, deren Verträge auslaufen. Ob man die von Bundesligisten umworbenen Thorsten Kirschbaum (25) und Daniel Adlung (25) von einer Verlängerung überzeugen kann, ist fraglich. Konstantin Engel (24) und Dennis Sörensen (31) haben laut Bommer "signalisiert, gerne bleiben zu wollen". Uwe Hünemeier (26) wird abwarten, ob er seinen verlorenen Stammplatz zurückgewinnt. Bei Alexander Ludwig (28) stehen die Zeichen auf Trennung.