Spanien: Profitiert Carvalho? Nichts Neues bei CR7

Pepe fehlt Real nach Knöchel-OP

Pepe

Reha im Januar: Pepe. imago

Denn: Für das Heimspiel gegen Real Sociedad am Dreikönigstag (17 Uhr) ist der Portugiese nach seiner fünften Gelben Karte ohnehin gesperrt. Durch die Knöchel-OP verlängert sich die Zwangspause auf rund einen Monat.

Pepe stand in allen sechs Champions-League- sowie 16 der 17 Primera-División-Partien der laufenden Saison in Mourinhos Startformation (jeweils ein Tor).

Primera Division - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Barcelona
49
2
Atletico Madrid
40
3
Real Madrid
33
Spielersteckbrief Ricardo Carvalho

Silveira de Carvalho Ricardo Alberto

Spielersteckbrief Cristiano Ronaldo

Dos Santos Aveiro Cristiano Ronaldo

Spielersteckbrief Pepe

Lima Ferreira Kepler Laveran

Gegen Real Sociedad könnte Landsmann Ricardo Carvalho nun zu seinem ersten Ligaeinsatz seit acht Monaten kommen. Der 34-Jährige durfte zuletzt nur noch im Pokal und im sportlich unwichtigen letzten CL-Gruppenspiel (4:1 gegen Ajax Amsterdam) mitwirken und wurde deswegen bereits mit einem Wechsel im Januar in Verbindung gebracht.

CR7 lässt Fans und Klub zappeln

Reals Topstar Cristiano Ronaldo gab derweil am Mittwoch in Madrid eine Pressekonferenz, ließ die entscheidende Frage jedoch unbeantwortet: "Über meine Vertragsverlängerung sage ich nichts mehr, da ist schon alles gesagt worden", erklärte der Portugiese.

Das Überstehen der sportlichen Krise sei derzeit wichtiger. "Wir sind ja in der Liga, im Pokal und in der Champions League noch im Rennen", sagte CR7, der vor drei Monaten mit der Aussage, er sei "traurig" und werde in Madrid nicht ausreichend gewürdigt, Spekulationen ausgelöst hatte. Die "AS" nährte dies kurz vor dem Jahreswechsel mit der Meldung, der Spieler wolle seinen bis 2015 gültigen Kontrakt nicht verlängern. Sein ehemaliger Klub Manchester United und das neureiche Paris St.-Germain werden hartnäckig als Abnehmer für Ronaldo gehandelt. Auf ManUnited treffen die "Königlichen" im Achtelfinale der Champions League. "Manchester ist ein großes Team, das Weiterkommen ist schwer, aber möglich", meinte Ronaldo. In der Liga scheint das Titelrennen bei 16 Punkten Rückstand auf den FC Barcelona längst entschieden. In Ronaldos Augen ist auch da noch alles drin.

Auch die Wahl zum Weltfußballer des Jahres ist für Ronaldo nur eine Nebensache. "Natürlich würde ich gerne gewinnen. Aber das Leben hört nicht auf, wenn ich es nicht werde", sagte der 27 Jährige: "Das Wichtigste ist die Mannschaft - und mit ihr Titel zu gewinnen." Der "Ballon d'Or" für den besten Spieler des Jahres wird am Montag in Zürich vergeben. Ronaldo ist angesichts deer Leistungen von Lionel Messi nur Außenseiter.