Bundesliga

Leverkusen ist an Polens Sturmjuwel Milik dran

18-Jähriger von Gornik Zabrze soll schon im Winter kommen

Leverkusen ist an Polens Sturmjuwel Milik dran

Arkadiusz Milik

Einer wie Lewandowski? In Polen gilt Arkadiusz Milik als das größte Talent. imago

Vom Bundesligazweiten gibt es bislang zwar noch keine Bestätigung für Verhandlungen, doch die Informationen aus Polen lassen den Schluss zu: Bayer liegt im Rennen um Milik weit vorne. Der hochtalentierte Linksfuß, der in 40 Ligaspielen für Gornik zwölf Tore erzielte und schon viermal für die polnische Nationalelf auflief, wäre eine wertvolle Ergänzung zu Goalgetter Stefan Kießling.

Einen Ausfall des 28-Jährigen, mit zehn Ligatreffern auch in dieser Saison erfolgreichster Bayer-Torschütze, könnte die Werkself kaum kompensieren. Als Ersatz stünde Junior Fernandes (24) bereit. Der Chilene tut sich in Leverkusen aber noch schwer.

- Torjäger
Bayern Müller Gerd
365
Bochum Fischer Klaus
268
Bayern Lewandowski Robert
236
Spielersteckbrief Kießling
Kießling

Kießling Stefan

Spielersteckbrief Junior Fernandes
Junior Fernandes

Fernandes da Silva Vitoria Antenor Junior

Spielersteckbrief Milik
Milik

Milik Arkadiusz

Bayer versucht daher, Milik bereits im Winter aus Zabrze loszueisen. Als Ablösesumme sind über drei Millionen Euro im Gespräch. Allerdings zögert Gornik noch, seine Chancen auf einen internationalen Startplatz durch den vorzeitigen Verkauf seines besten Angreifers (sieben Tore in 15 Spielen) zu mindern.

Bellarabi erfolgreich operiert

Ungeachtet der Spekulationen um neues Personal plagen die Leverkusener vor dem abschließenden Hinrundenduell gegen den Hamburger SV am Samstag einige Sorgen. Außenverteidiger Daniel Carvajal und der zuletzt so starke Stefan Reinartz fehlen gesperrt, die Flügelstürmer Sidney Sam und Karim Bellarabi - in Potsdam am Donnerstag erfolgreich an der Leiste operiert - fallen verletzt aus. Auch hinter dem Einsatz von Innenverteidiger Ömer Toprak, der seit Wochen an Rückenproblemen laboriert, steht noch ein Fragezeichen.