Wolfsburg II: Im Angriff hapert es noch

Ziehl: "Verlieren ist tabu"

Rüdiger Ziehl

Stellt mit seinem Team die zweitbeste Abwehr der Liga: Rüdiger Ziehl, Trainer VfL Wolfsburg II. imago

Der frühere Mittelfeldspieler, der für Lorenz-Günther Köstner vorerst das Ruder beim VfL II übernommen hat, beobachtete die Hannoveraner vor zwei Wochen bei deren 7:0-Kantersieg gegen den FC St. Pauli II. Und war dabei besonders von der Offensive angetan. Vor allem von Deniz Kadah (bisher 16 Tore) und Lars Fuchs (10 Treffer), die fast genauso viele Tore erzielt haben, wie der VfL insgesamt (28). "In der Offensive funktionieren die Hannoveraner richtig gut", so Ziehl. Aber: "Wir haben unsere Stärke im Abwehrbereich, haben da bisher wenig zugelassen." In der Tat: Mit nur 13 Gegentoren in 16 Spielen stellen die Wolfsburger hinter dem TSV Havelse (11) momentan die zweitbeste Abwehr der Liga.

Unter der Regie von Ziehl gab es in den vergangenen vier Begegnungen nur ein Gegentor - am vergangenen Samstag beim 1:1 gegen den ETSV Weiche. "Wenn wir an diese Defensivleistungen anknüpfen, dürfen wir uns schon etwas ausrechnen", meint der Ex-Profi. Einziges Problem: die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff.

"Wir spielen uns genügend Chancen heraus, leider nutzen wir aber zu wenige", weiß Ziehl. Einzig Goaelgetter Danko Boskovic hat bislang mit neun Treffern seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen können.

Dieter Kracht