Regionalliga

Sauter: Euphorie bleibt aus

Ulm weiter im freien Fall

Sauter: Euphorie bleibt aus

Paul Sauter

Enttäuscht: Ulm-Trainer Paul Sauter wartet weiter auf einen Sieg. imago

Der Trainerwechsel beim SSV Ulm in der vergangenen Woche brachte nicht den gewünschten sofortigen Erfolg. Paul Sauter coacht die Ulmer nach der Ablösung von Stefan Baierl, doch auch er konnte die nächste Niederlage der Ulmer beim 1:2 in Freiburg nicht verhindern.

In Doppelfunktion Präsident/Trainer wird Sauter wohl zumindest bis zur Winterpause auf der Trainerbank sitzen. Sauter: "Das Ziel ist offen und bis auf Weiteres mache ich beides." Das Abrutschen in der Tabelle von Rang drei auf zehn und nunmehr sieben sieglose Wochen hatten Sauter zum Handeln bewogen. Nicht nur die Rieseneuphorie nach dem Aufstieg verflüchtigte sich zuletzt, sondern auch die Fans blieben weg. Sauter: "Es ist einiges weggebrochen und das galt es zu stoppen." Den freien Fall konnte der einstige Meistertrainer Sauter beim SCF jedoch nicht verhindern. Über weite Strecken der Partie bestimmte die Elf von SCF-Trainer Xaver Zembrod das Geschehen.

Beide Teams störten die Offensivbemühungen des Gegners früh und kompromisslos. Freiburg machte es insgesamt geschickter und traf in der 18. und 60. Minute zur 2:0-Führung. Bei Ulm klappte es vor dem SCF-Tor erst gegen Ende der Partie besser, so dass in der 89. Minute der Anschlusstreffer durch Johannes Reichert fiel. Doch in den verbleibenden Minuten konnten die Ulmer die Niederlage nicht mehr verhindern.