Bundesliga

Alex Alves erliegt Knochenmarkserkrankung

Ex-Herthaner verstarb im Alter von 37 Jahren

Alex Alves erliegt Knochenmarkserkrankung

Alex Alves (1974-2012)

Alex Alves (1974-2012) imago

Alex Alves starb am Mittwochmorgen in einer Klinik in der brasilianischen Kleinstadt Jaú (Bundesland São Paulo). Dort war ihm vor einigen Wochen Knochenmark transplantiert worden. Spender war einer seiner Brüder.

Die Transplantation sei nach Angaben der Ärzte aus medizinischer Sicht problemlos verlaufen. Bei dem Patienten seien aber bereits zuvor aufgrund der Krankheit Komplikationen unter anderem bei der Leberfunktion aufgetreten. Das Versagen mehreren Organe habe schließlich zum Tod von Alex Alves geführt, hieß es in der schriftlichen Mitteilung der Klinik weiter. In ursprünglichen Meldungen hatte es zunächst geheißen, Alves wäre an Leukämie erkrankt gewesen.

Spielersteckbrief Alex Alves

Alves do Nascimento Alexandre

In Deutschland machte sich der Brasilianer zwischen 2000 und 2003 als Hertha-Spieler einen Namen. In 81 Bundesliga-Spielen erzielte er 25 Tore. Das schönste gelang ihm im September 2000 beim 4:2-Sieg über den 1. FC Köln , als er aus dem Mittelkreis abzog und den verblüfften Pröll überwinden konnte. Es war Sekunden nach dem 0:2 der Anschlusstreffer für die Hertha, die die Partie dadurch beflügelt anschließend noch drehen konnte. Der Treffer wurde zum "Tor des Jahres" gekürt.