E. Frankfurt II: Harmlose Hessen erhalten Hilfe von oben

Ein Friend gegen die Krise?

Rob Friend

Er soll der harmlosen Eintracht-Offensive neuen Schwung verleihen: Profi-Stürmer Rob Friend. imago

Die Weichen sind gestellt, dass Rob Friend demnächst für den Tabellenletzten auf Torejagd geht. "Rob ist als 31-Jähriger eigentlich kein U-23-Spieler. Diese Entscheidung muss der Spieler schon selbst treffen", gab Reiner Geyer, Co-Trainer des Erstligateams, zumindest indirekt das Einverständnis. Friends Berater Andreas Kirsch erklärte gegenüber dem kicker, dass der ehemalige kanadische Auswahlspieler Interesse habe, für die zweite Mannschaft zu spielen.

"Wir stehen in engem Kontakt mit den Verantwortlichen der U 23", will Geyer einen Einsatz von Friend am Freitag gegen Hessen Kassel nicht ausschließen. Heute soll eine Entscheidung fallen. "Rob kann den Ball halten und hat Vollstreckerqualitäten. Er würde uns in dieser Situation auf jeden Fall weiterhelfen", sehnt der Sportliche Leiter Holger Müller (53) die Verstärkung herbei. Zudem könnte Heiko Butscher (32), der wie Friend bisher vergeblich auf Einsatzzeiten wartet, der verunsicherten Abwehr Stabilität verleihen. Doch nach dem Ausfall von Innenverteidiger Carlos Zambrano (Zehenbruch) scheint dieses Thema erst einmal vom Tisch.

Das 0:2 in Koblenz, das neunte sieglose Spiel in Folge, hat Trainer Alexander Schur zugesetzt. "Wir müssen endlich den Druck ablegen, den sich jeder aufbaut", sagt der 41-Jährige und hofft gegen Kassel auf die Wende.

Stefan Fritschi