Bundesliga

Fink gibt der zweiten Garde Auslauf

Hamburg: Mancienne und Tesche trainieren wieder

Fink gibt der zweiten Garde Auslauf

Jacopo Sala, Marcus Berg und Per Skjelbred (v. li.)

Von Fahnenträgern zu Torschützen: Jacopo Sala, Marcus Berg und Per Skjelbred (v. li.). imago

Am kommenden Samstag (18.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) ist schließlich Tabellenführer FC Bayern zu Gast an der Elbe, ein echter Klassiker der Bundesliga-Geschichte steht an. Mit dem HSV als einzigem Klub, der alle 51 möglichen Kontrahenten in der Eliteliga schlagen konnte: Der FC Augsburg bildete hier bis zum vergangenen Freitag noch eine Ausnahme, durch den 2:0-Auswärtssieg wurde auch diese Hürde genommen. 50 Jahre Bundesliga - Eine Reise durch die Zeit

Nach seinem 45. Geburtstag am Montag widmete sich Thorsten Fink am Dienstag vornehmlich seiner zweiten Garde. Im abendlichen Test gegen den Hamburger Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen brachte der Trainer ausschließlich Spieler, die zuletzt aus unterschiedlichen Gründen kaum oder gar nicht zum Einsatz gekommen waren. Seite an Seite agierten so in der Abwehrreihe beispielsweise Paul Scharner und Dennis Aogo. In der über zweimal 40 Minuten ausgetragenen Partie sorgten Marcus Berg (15., 35.) und Per Skjelbred (19.) für die 3:0-Halbzeitführung. Jacopo Sala (63.) und der U-19-Spieler Dominik Masek (74., 80.) stellten vor rund 200 Zuschauer den 6:0-Endstand her.

Trainersteckbrief Fink

Fink Thorsten

Spielersteckbrief Skjelbred

Skjelbred Per Ciljan

Spielersteckbrief Aogo

Aogo Dennis

Spielersteckbrief Berg

Berg Marcus

Spielersteckbrief Sala

Sala Jacopo

Spielersteckbrief Masek

Masek Dominik

Hamburger SV - Die letzten Spiele
Sandhausen (A)
1
:
1
Heidenheim (H)
0
:
1

Der 17-jährige Tscheche Masek ist seit neun Monaten beim HSV, Ende Januar wurde er vom 1. FK Pribram verpflichtet. Bisher kam er aber nur in der A-Junioren-Bundesliga und der Regionalliga zum Einsatz, nun klopft der tschechische U-19-Nationalspieler an die Tür zum Profibereich an.

Während die zweite Reihe also Spielpraxis sammelte, gönnten sich Michael Mancienne und Robert Tesche am Dienstag eine Pause. Mancienne machte eine Migräne zu schaffen, Tesche bereitete eine Verspannung im Nackenbereich Probleme. Ein Ausfall droht in diesen Fällen jedoch nicht, beide mischten am Mittwoch wieder im Mannschaftstraining mit.