Bundesliga

Nach Twitterschelte: Mak zur U 23 strafversetzt

Nürnberg: Slowake muss "empfindliche Geldstrafe" zahlen

Nach Twitterschelte: Mak zur U 23 strafversetzt

Robert Mak

Ließ "profihaftes Verhalten" vermissen: Robert Mak trainiert und spielt bis auf Weiteres bei der U 23. imago

"Die Höhe der Geldstrafe ist empfindlich ausgefallen, so dass Robert sie deutlich spürt", erklärte Manager Martin Bader in einer entsprechenden Pressemitteilung. Der 21-Jährige habe die Strafe nach der Rückkehr von der slowakischen U 21 am Mittwoch akzeptiert. Als disziplinarische Maßnahme wird er darüber hinaus vorerst nur noch mit der U 23 der Nürnberger trainieren und in der Regionalliga Bayern zum Einsatz kommen.

"Wann Robert ins Profi-Team zurückkehrt, ist offen. Den Zeitpunkt bestimmt er durch sein Verhalten selbst", meinte Bader weiter. Nachdem er beim 0:3 in Freiburg zur Pause ausgewechselt worden war, waren auf Maks Twitter-Konto unschöne Äußerungen aufgetaucht, unter anderem in Richtung Trainer Dieter Hecking .

Spielersteckbrief Mak

Mak Robert

Da Mak direkt nach der Partie in Freiburg zur slowakischen U-21-Nationalmannschaft gereist war, mit der er die Qualifikation zur EM 2013 in Israel nach zwei Niederlagen gegen die Niederlande verpasste, führten Bader und Hecking erst am Dienstag ein ausführliches Gespräch mit dem Mittelfeldspieler.

"Wir lassen grundsätzlich keinen Spieler fallen, der einen Fehler begangen hat, doch manchmal ist eine deutliche Ansage nötig", erklärte Bader die Maßnahme: "Die Tür für Robbie nach oben ist immer geöffnet. Es liegt allerdings an ihm, uns zu zeigen, dass er verstanden hat, dass es etwas Besonderes ist, bei den Profis des 1. FC Nürnberg zu spielen." Mak habe nun alles dafür zu tun, "ein profihaftes Verhalten an den Tag zu legen".

In der laufenden Saison absolvierte Mak sechs Bundesliga-Einsätze für den Club (kicker-Notenschnitt 3,9), ein Treffer gelang ihm dabei nicht. Zuletzt ließen die Leistungen des Slowaken stark nach, dreimal in Folge erhielt er die kicker-Note 5,0.