2. Bundesliga

Yelen steht vor der Rückkehr

Frankfurt: Gledson wurde erfolgreich operiert

Yelen steht vor der Rückkehr

Zafer Yelen

Zieht wieder die Trainingsklamotten an: Frankfurts Zafer Yelen. picture alliance

Zafer Yelen war zuletzt nicht gerade vom Glück verfolgt. Schon in der Rückrunde hatten den Spielmacher des FSV Frankfurt Schmerzen am linken Sprunggelenk geplagt, Mitte Mai ließ er sich operieren. Anschließend dauerte es länger als angenommen, bis Yelen auf den Platz zurückkehren konnte.

Kaum gesund, bekam er am 6. Spieltag gegen St. Pauli einen Tritt ans rechte Sprunggelenk. Es folgte die nächste Zwangspause, zuletzt absolvierte er Reha-Maßnahmen. "Ich sehe jeden Tag Fortschritte und hoffe, dass ich Anfang dieser Woche ins Training einsteigen kann", berichtete Yelen, der optimistisch ist, bei Union Berlin wieder dabei zu sein. Nicht nur wegen seiner fußballerischen Klasse wäre das für den FSV wichtig: In der vergangenen Saison war Yelen der beste Standardschütze der 2. Liga. 15 seiner Standards fanden den Weg ins Tor.

Derweil ist Gledson von Kniespezialist Dr. Ulrich Boenisch in Augsburg erfolgreich am linken Meniskus operiert. Er wurde bereits wieder aus der Klinik entlassen und kann mit den Reha-Maßnahmen beginnen. Am Mannschaftstraining wird er allerdings in den kommenden Wochen nicht teilnehmen können. "Es freut uns, dass die Operation gut verlaufen ist. Wir hoffen, dass Gledson schnellstmöglich wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen kann", so Uwe Stöver, FSV-Geschäftsführer Sport.

Weiter verzichten müssen die Frankfurter zudem auf Marcel Gaus (Schambeinentzündung) und Tufan Tosunoglu (Reha nach Quadrizepsmuskelriss).