Eschborn: Fünf Spiele in Serie ohne Sieg

Schwarz vermisst den "Dosenöffner"

Sandro Schwarz

Trotz fünf siegloser Spiele in Serie: Eschborn-Trainer Sandro Schwarz bleibt gelassen. imago

Zumindest aber war es ein 0:0-Unentschieden der besseren Sorte, denn beide Teams besaßen genug Chancen zum Sieg. Deshalb sprachen sowohl der Eschborner Trainer Sandro Schwarz (33) als auch sein Kollege Nicolas Michaty (39) von einem "gerechten Unentschieden".

Eschborn musste sich dabei etwas mehr über die verlorenen Punkte ärgern, denn gerade in der Schlussphase ließen Anthony Wade, der mit seinem ersten Ballkontakt zum Matchwinner hätte werden können, und Can Özer sowie Ulrich Strenkert beste Chancen liegen. In dieser Phase hielt FSV-Torwart Sören Pirson seinem Team den verdienten Punkt fest.

Trainersteckbrief Michaty

Michaty Nicolas

Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

Spielersteckbrief Oesterhelweg

Oesterhelweg Maximilian

Spielersteckbrief Strenkert

Strenkert Ullrich

Spielersteckbrief Wade

Wade Anthony

Spielersteckbrief Özer

Özer Can Cemil

Spielersteckbrief Baku

Baku Kokolo

Für die Gäste vergaben Maximilian Oesterhelweg und der schnelle Kokolo Baku die besten Chancen. Eschborn setzte mit dem Lattenknaller von Torjäger Özer das erste Zeichen, dann war der FSV Frankfurt II aber deutlich besser im Spiel. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Nachbarn jeweils starke Drangperioden.

"Uns hat der Dosenöffner mit einem Tor gefehlt", ärgerte sich Sandro Schwarz. Dass seine Mannschaft nun fünf Spiele in Serie ohne Sieg absolvierte, sieht der Trainer gar nicht so kritisch. "Wir müssen beharrlich in unserem Spiel bleiben. Es ist völlig normal, so eine Phase zu haben", erklärte Schwarz.

FSV-Trainer Nicolas Michaty sprach von einem "packenden Spiel", bei dem beide Teams aber auch reichlich Probleme mit dem rutschigen Rasen in Eschborn gehabt hätten. Michaty lobte die Gastgeber: "Es ist schon beachtlich, was sie als Aufsteiger leisten." Aber auch mit der Art und Weise wie seine Mannschaft auftrat, war er zufrieden.

In der Tabelle änderte das torlose Unentschieden nicht viel für beide Mannschaften. Der FSV Frankfurt II bleibt mit 11 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz, Eschborn rangiert mit 13 Zählern nur zwei Punkte davor - ein Beleg, wie eng es im Tabellenkeller der Regionalliga Südwest derzeit zugeht.

Christian Neubauer