Int. Fußball

Die Fiorentina will Berbatov zur Kasse bitten

Bulgare bringt italienische Klubs gegen sich auf

Die Fiorentina will Berbatov zur Kasse bitten

Dimitar Berbatov

Sollte sich am Ponte Vecchio vorerst nicht blicken lassen: Dimitar Berbatov. imago

Weil sich Berbatov nicht an Absprachen gehalten habe, fordern die Italiener von ihm die Erstattung der Kosten für zwei Erste-Klasse-Flugtickets. "Wir wollen das Geld zurückhaben", sagte Sportdirektor Daniele Prade der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Die Ansprüche des Vereins dürften sich auf rund 2500 Euro belaufen.

Die Tickets hatte der Klub für Berbatov und seinen Berater gekauft, nachdem sich beide Parteien vermeintlich auf einen Wechsel geeinigt hatten. Der Serie-A-Klub hatte sogar schon die erste Rate der ausgehandelten Ablösesumme an Manchester United überwiesen. Die Reise zur angedachten Vertragsunterzeichnung trat das Duo auch an. Allerdings stiegen der 31-Jährige und sein Agent bei einem Zwischenstopp in München aus der Maschine, kehrten nach England zurück und machten einen Deal mit Fulham perfekt.

Spielersteckbrief Berbatov

Berbatov Dimitar

AC Florenz - Vereinsdaten

Gründungsdatum

26.08.1926

Vereinsfarben

Violett-Weiß

Juventus Turin - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.11.1897

Vereinsfarben

Weiß-Schwarz

FC Fulham - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1879

Vereinsfarben

Weiß-Rot-Schwarz

In Italien warteten die Vertreter aus Florenz am Flughafen vergeblich. Auch Juventus Turin wurde von Berbatov versetzt, nachdem ein unterschriftsreifer Vertrag bereits ausgehandelt worden war. In Florenz machte man die Juve mit dafür verantwortlich, dass der Transfer noch gescheitert sei. In Sachen Berbatov hieß es in einer offiziellen Mitteilung des Klubs: "Wir sind froh, dass er nicht zur Fiorentina gekommen ist. Er hat unsere Stadt genauso wenig verdient wie unser Trikot und die Werte, für die es steht."