2. Bundesliga 2002/03, 34. Spieltag
01:42 - 12. Spielminute

Spielerwechsel (Trier)
Marell
für Matthias Keller
Trier

01:50 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Okeke

Union

16:20 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Trier)
Divic
für D. Winkler
Trier

16:23 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Trier)
Habte
für Koster
Trier

16:26 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Menze
für S. Ristic
Union

16:30 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Igwe
für Wehlage
Union

16:41 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Keita
für Baumgart
Union

TRI

FCU

34. Spieltag, Eintracht Trier - Union Berlin 0:1 (0:1)

Okeke entscheidet schwaches Spiel

Union erwischte den besseren Start, hatte die erste Torchance den Spiels: Okeke tankte sich bis weit in die gegnereische Hälfte durch, spielte auf Ristic, der den Ball aber nicht im Kasten unterbringen konnte. Okeke selber machte es nach rund 20 Minuten besser: Der Nigerianer staubte aus spitzem Winkel zur Gäste-Führung ab, nachdem Ischdonat einen Freistoß von Nikol nur wegfausten konnte. Die Berliner kontrollierten in der Folge das Spiel, die Trierer agierten wenig motiviert, schienen die – sportlich ohnehin bedeutungslose – Niederlage hinnehmen zu wollen. Nur in der 31. Minute gelang mal ein ernsthafter Schuss auf das Tor der Eisernen: Thömmes zog volley ab, doch Torhüter Wulnikowski konnte mit einer tollen Parade zur Ecke klären.


Der 34. Spieltag im Überblick


Tore und Karten

0:1 Okeke (20')

Trier

Ischdonat 3 - Prus 3, Latinovic 2,5 , Benschneider 3 - Pekovic 3, Koster 3,5 , Matthias Keller 4 , Thömmes 3, Dragusha 4 - Braham 4, D. Winkler 4

Union

Wulnikowski 2,5 - Molata 3, J. Sandmann 3, Persich 2,5, Ernemann 3,5 - Balcarek 3,5, Okeke 2,5 , Nikol 4, Wehlage 3 - Baumgart 3,5 , S. Ristic 4

Schiedsrichter-Team

Matthias Anklam Buchholz i. d. Nordheide

4
Spielinfo

Stadion

Moselstadion

Zuschauer

5.000

Nach der Pause präsentierte sich die Partie den Zuschauern immer zerfahrener, einzig Thömmes schien bei der Eintracht noch um den Ausgleich bemüht zu sein, doch seine Schüsse vernehmlich aus zweiter Reihe blieben ohne Erfolg. Die beste Chance hatte jedoch in der 56. Minute Winkler, der nach einem Eckball und einer daraus resultierenden unübersichtlichen Situation nur den Pfosten traf. Der Rest der Partie plätscherte ohne große Höhepunkte so vor sich hin, Trier rutschte somit in der Abschlusstabelle noch um einen Platz ab und musste Alemannia Aachen noch an sich vorbeiziehen lassen.