16:03 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Baumgart

Union

16:11 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Gomis
für Ebbers
Duisburg

16:19 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Menze
für Veit
Union

16:25 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Do. Jansen
für Gruev
Duisburg

16:30 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
J. Sandmann
für F. Bruns
Union

16:31 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Miriuta
für Wolters
Duisburg

16:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Keita
für Baumgart
Union

MSV

FCU

2. Bundesliga

Baumgarts Treffer ein großer Schritt zum Klassenerhalt

28. Spieltag, MSV Duisburg - 1. FC Union Berlin 0:1 (0:0)

Baumgarts Treffer ein großer Schritt zum Klassenerhalt

MSV-Coach Norbert Meier änderte seine Mannschaft nach dem 1:0-Erfolg in Braunschweig auf drei Positionen: Für Backer, Rasmussen und Gomis rückten Schröder, Wolters und Kienle in die Mannschaft. Union-Trainer Mirko Votava brachte nach dem torlosen Unentschieden gegen Karlsruhe zwei Neue: El-Akchaoui und Veit begannen für Nikol und Menze.


Der 28. Spieltag im Überblick


Die Berliner spielten engagiert und zweikampfstark und verdienten sich den Sieg im Wedaustadion. Die Duisburger konnten sich bei ihrem Keeper Langerbein bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Das Tor des Tages erzielte Steffen Baumgart, der nach einer Freistoß-Flanke von El-Akchaoui völlig freistehend einköpfen konnte.

Tore und Karten

0:1 Baumgart (48')

Duisburg
Duisburg

Langerbein 3 - Kienle 4,5, R. Schröder 4, Tweed 4, Bönig 4 - Wolters 3,5 , M. Zeyer 4, Voss 4,5 , Keidel 3,5 - Gruev 4 , Ebbers 5

Union
Union

Wulnikowski 3 - Persich 2,5, Molata 3, Ernemann 3 - Balcarek 3,5, Veit 4 , Koilov 4, El Akchaoui 3,5, Wehlage 3,5, F. Bruns 2,5 - Baumgart 2,5

Schiedsrichter-Team
Wolfgang Walz

Wolfgang Walz Pfedelbach

3
Spielinfo

Stadion

Wedaustadion

Zuschauer

5.362

Union machte mit dem "Dreier" einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Der MSV Duisburg befindet sich nach der Niederlage endgültig im Niemandsland der Liga. Das Thema Aufstieg ist durch und nach unten wird auch nichts mehr passieren.