01:35 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Gruev

Duisburg

16:11 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Keidel
für Miriuta
Duisburg

16:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Bärwolf
für Thioune
Lübeck

16:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Weißhaupt
für Schweißing
Lübeck

16:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Gomis
für Ebbers
Duisburg

16:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Mbidzo
für Plaßhenrich
Lübeck

16:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Güvenisik
für Gruev
Duisburg

MSV

LÜB

2. Bundesliga

Gruev erzielt das Tor des Tages

26. Spieltag, MSV Duisburg - VfB Lübeck 1:0 (1:0)

Gruev erzielt das Tor des Tages

MSV-Coach Norbert Meier änderte seine Mannschaft nach dem 0:0 in Ahlen auf einer Position. Für den verletzten Zeyer rückte Ilia Gruev in die Startformation. Gästetrainer Dieter Hecking schickte exakt die Elf auf den Rasen, die vor Wochenfrist mit 2:0 gegen den KSC gewonnen hatte.


Der 26. Spieltag im Überblick


Das Spiel begann für die "Zebras" wunschgemäß. Ilia Gruev nahm aus 20 Metern halblinker Position Maß und verwandelte einen direkten Freistoß links oben unhaltbar für Lübecks Keeper Wilde (4.). In der Folge dominierten die Meidericher die Begegnung, von den Gästen war nur wenig zu sehen. Voss hätte sogar das 2:0 erzielen können, doch er traf nur den Pfosten (35.). In den letzten zehn Minuten vor der Pause drehte der VfB dann aber auf und kam durch Scharping zu einem Pfostentreffer (44.) und Kapitän Schweißing setzte einen Kopfball nur Zentimeter neben den Kasten.

Tore und Karten

1:0 Gruev (5')

Duisburg
Duisburg

Langerbein 4 - Kienle 4, Drsek 3, Tweed 4,5, Bönig 4 - Voss 4 , Miriuta 4 , Vana 3,5 , Wolters 3 - Gruev 3 , Ebbers 4,5

Lübeck
Lübeck

Wilde 3 - Laaser 3,5, Zallmann 3,5, Kullig 3, Türkmen 4 - Plaßhenrich 4 , Schweißing 3,5 , Zandi 3,5 - Thioune 4,5 , Scharping 3, Kruppke 4,5

Schiedsrichter-Team
Michael Weiner

Michael Weiner Hasede

2
Spielinfo

Stadion

Wedaustadion

Zuschauer

5.083

Auch nach der Pause machten die Ostseestädter dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Erneut war es Schweißing, einen Kopfball an den Pfosten setzte. In der gesamten zweiten Hälfte taten die Duisburger zu wenig und ließen eine Vielzahl an Chancen für den Aufsteiger zu. Aber die Chancenverwertung des VfB war einfach zu schwach, so dass Duisburg nach fünf Spielen ohne Sieg endlich wieder einmal ein "Dreier" gelang.