Int. Fußball

FA klagt Ferdinand an

ManUniteds Abwehr-Ass handelt sich Ärger mit Verband ein

FA klagt Ferdinand an

Rio Ferdinand

Rio Ferdinand handelte sich Ärger mit dem englischen Fußballverband ein. Getty Images

Der Streit um eine vermeintliche rassistische Äußerung von Englands Nationalverteidiger John Terry gegenüber Rio Ferdinands Bruder Anton, der als Profi bei den Queens Park Rangers unter Vertrag steht, geht in eine neue Runde. Nun im Mittelpunkt: Chelseas Linksverteidiger Ashley Cole. Über Twitter hatte Rio Ferdinand Cole bereits Mitte Juli als "choc ice" bezeichnet. Der englischen Ausdruck bezeichnet eine Person, die "außen schwarz und innen weiß ist" und nimmt Bezug auf Coles Hautfarbe sowie dessen unterstützende Aussagen für Terry vor einem englischen Gericht. Die Rassismusvorwürfe Ferdinands endeten dort mit einem Freispruch zugunsten Terrys.

Nun hat sich der englische Fußballverband eingeschaltet und Anklage gegen Rio Ferdinand erhoben. Die Vorwürfe seitens der FA gegen den ManUnited-Profi konkretisierte der Verband: "Die Anschuldigung lautet, dass der Spieler auf eine unangemessene Art und Weise gehandelt hat und/oder das Spiel in Misskredit gebracht hat, in dem er Kommentare tätigte, die einen Bezug zu ethnischer Herkunft und/oder Hautfarbe und/oder Rasse hatten."

Trainersteckbrief Ferguson
Ferguson

Ferguson Alex

Spielersteckbrief Ferdinand
Ferdinand

Ferdinand Rio

Spielersteckbrief A. Cole
A. Cole

Cole Ashley

Spielersteckbrief Terry
Terry

Terry John

Spielersteckbrief Ferdinand
Ferdinand

Ferdinand Anton

Manchester United - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1878

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

zum Thema

Ferdinand hingegen will ein Fehlverhalten nicht eingestehen, sondern wandte sich wieder über Twitter mit beschwichtigenden Worten an die Öffentlichkeit: "Es ist eine Art Slang, der von vielen für jemanden, der nicht echt ist, benutzt wird." Ferdinand hat nun bis zum 2. August Zeit, sich gegenüber dem Verband zu erklären.