Bundesliga 2002/03, 9. Spieltag
15:40 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Sagnol
Bayern

16:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Elber
Bayern

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Ballack
Bayern

16:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Scholl
für Hargreaves
Bayern

16:59 - 73. Spielminute

Tor 0:1
Zé Roberto
Linksschuss
Vorbereitung Ballack
Bayern

17:02 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Vorbeck
für Persson
Rostock

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Santa Cruz
für Pizarro
Bayern

17:05 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Scholl
Bayern

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Meggle
für Aduobe
Rostock

17:12 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Arvidsson
für Rydlewicz
Rostock

17:12 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Linke
für Ballack
Bayern

ROS

FCB

9. Spieltag, Hansa Rostock - Bayern München 0:1 (0:0)

Zé Roberto belohnt die Mühen

Rostocks Trainer Armin Veh stellte sein Team im Vergleich zum 0:0 in Bremen vom 8. Spieltag nur auf einer Position um: Salou begann an Stelle von Vorbeck im Angriff neben Prica. Beim FC Bayern gab es nach dem 4:1-Heimerfolg gegen den VfL Bochum folgende personelle Änderungen: Robert Kovac ersetzte Linke in der Abwehr, Hargreaves stand für Salihamidzic (Muskelprobleme) in der Startelf. Scholl, Lizarazu und Santa Cruz rückten wieder in den Kader, nahmen aber zunächst auf der Bank Platz.


Das Spiel im Live-Ticker Der 9. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Jens Jeremies Mittelfeld

2,5
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Zé Roberto (73', Linksschuss, Ballack)

Rostock

Schober 4,5 - Wimmer 4, Jakobsson 3, Kovar 3,5, Maul 4,5 - Aduobe 3,5 , Lantz 4,5, Persson 4 , Rydlewicz 4 , Prica 4,5 - Salou 4

Bayern

Kahn 3 - Sagnol 3 , Kuffour 3, R. Kovac 3, Tarnat 3 - Jeremies 2,5, Ballack 4 , Hargreaves 3,5 , Zé Roberto 3 , Pizarro 4 - Elber 4

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

4
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

30.000 (ausverkauft)

Die Bayern begannen sehr agil, drückten Rostock vom Anpfiff weg minutenlang in deren Hälfte. Nur mühsam konnte sich Hansa nach knapp zehn Minuten etwas Luft verschaffen und selbst Angriffe in die Hälfte der Bayern tragen. Die Abwehrspieler des FCB leisteten sich einige Unaufmerksamkeiten, die jedoch von den überhastet agierenden Rostockern nicht bestraft wurden. Der Rekordmeister, mit viel Ballbesitz ausgestattet, spielte sich ein ums andere Mal bis zur Grundlinie durch, die Hereingaben waren aber ebenso unpräzise wie die Flanken nach Eck- und Freistößen. Das Niveau flachte mit zunehmender Spielzeit ab. Rostock, das defensiv immer sicherer wurde, tat sich im Spielaufbau schwer. Dies galt aber auch fürs Münchner Offensivspiel gegen die vielbeinige und tiefgestaffelt stehende Abwehr Hansas. Höhepunkte blieben Mangelware. In der 36. Minute gab's die bis dato größte Chance: Zé Roberto spielte steil auf Elber, der allein auf Schober zulief, den Keeper überlupfen wollte, aber den Ball knapp links vorbeihob. Kurz vor der Pause hatten die Bayern nochmal die große Gelegenheit, in Führung zu gehen: Ecke von Zé Roberto, Pizarro stieg hoch, doch Schober klärte den Kopfball mit einer Faust. Als Pizarro im Nachsetzen erneut köpfen wollte, zog ihn Prica am Arm. Der Peruaner fiel, doch Schiri Weiners Pfiff blieb aus. Die zweite Hälfte begann so, wie die erste über weite Strecken verlaufen war: Der FC Bayern war Ton angebend, hatte mehr vom Spiel und war zweikampfstärker. Allerdings fehlte in der Offensive die nötige Kreativität und das Überraschungsmoment, um Hansa in Verlegenheit bringen zu können. Rostock war sehr bemüht, ging agil in die Zweikämpfe, verteidigte meist geschickt, war vorne aber stumpf. Vor allem Prica machte aus seinen Möglichkeiten gar nichts. Riesenchance für den Rekordmeister nach 63 Minuten: Jeremies zieht kraftvoll mit links aus 27 Metern ab, Schober kann nicht festhalten und lässt den Ball nach vorne springen. Elber setzt nach, schießt, Schober fälscht den Ball an die Unterkante der Latte ab und fasst dann sicher nach. Und es folgten weitere Möglichkeiten: Erst kommt Prica nach Vorarbeit von Persson aus sieben Metern zum Schuss, trifft aber den Ball nicht richtig, Kahn hat keine Probleme. Dann bringt Hargreaves im Gegenzug eine Ecke von links herein, Elber kommt aus sieben Metern frei zum Kopfball, setzt den Ball aber rechts neben das Tor (68.). Eine Viertelstunde vor Schluss wurden die engagierteren Bayern für ihre Mühen belohnt. Ähnliche Szene wie in der 63. Minute: Diesmal schoss Ballack flach aus 19 Metern, Schober klatschte nur ab, und Zé Roberto sagte Danke, staubte aus kurzer Entfernung ab. In der Folge spielten die Bayern den Sieg sicher nach Hause. Rostock hatte nichts mehr zuzulegen. Ein verdienter Arbeitssieg des FCB gegen viel zu defensiv eingestellte und agierende Rostocker.