Bundesliga 2002/03, 9. Spieltag
16:01 - 31. Spielminute

Spielerwechsel
Demo
für Kluge
Gladbach

16:36 - 47. Spielminute

Tor 1:0
Meijer
Kopfball
HSV

16:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel
Stassin
für Eberl
Gladbach

16:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
van Hout
Gladbach

16:56 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Stassin
Gladbach

17:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Skoubo
für Hausweiler
Gladbach

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Hertzsch
für Romeo
HSV

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Heinz
für Meijer
HSV

HSV

BMG

9. Spieltag, Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

HSV setzt Heimserie fort

HSV-Trainer Kurt Jara änderte seine Elf nach der 0:3 Auswärtspleite gegen Schalke auf mehreren Positionen: Barbarez musste verletzt passen, Baur und Hertzsch nahmen zunächst auf der Bank Platz. Dafür spielten Rahn, Meijer und Neuzugang Ledesma. Bei den Borussen nahm Coach Hans Meyer nach dem 3:0 Sieg gegen Bielefeld lediglich eine Änderung vor: Für den verletzten Ulich spielte Hausweiler.


Das Spiel im Live-Ticker Der 9. Spieltag im Überblick


Nach dem schwachen Saisonstart stand der HSV, und damit auch Kurt Jara, stark unter Druck. Die Hanseaten begannen dementsprechend konzentriert und konnten sich in der Anfangsphase ein leichtes Übergewicht erspielen. Das Spiel war dann zunächst auch recht ansehnlich, allein es fehlten die packenden Torraumszenen. Die vielversprechendste Möglichkeit für den HSV hatte Meijer, als er ein schönes Zuspiel von Mahdavikia über den Gladbacher Kasten drosch (27.). Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel immer verbissener mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Insgesamt bot das Spiel in der ersten Halbzeit kaum Höhepunkte, je zwei (!) Torschüsse sprachen eine klare Sprache. Wie ausgewechselt kamen die Hamburger aus der Kabine, nun gab es Chancen im Minutentakt. Schon in der 48. Minute wurden die Bemühungen belohnt, als ein Befreiungsschlag von Münch bei Meijer landete, der den Ball spektakulär von der Strafraumgrenze ins Tor köpfte. Die Borussen waren aber keineswegs geschockt und versuchten ihrerseits mehr Druck zu machen. Trainer Hans Meyer brachte mit Stassin und Koubo zwei neue Leute. Da sich der HSV nun mehr zurückzog, konnte sich Gladbach eine optisches Überlegenheit erspielen. Im Gegensatz zur ersten Hälfte entwickelte sich nun ein munteres Spiel Chancen auf beiden Seiten. Für Gladbach versuchten sich van Hout (68.), van Houdt (71.) und Aidoo (84.), ohne aber Zählbares verbuchen zu können. Die offensive Spielweise der Borussen eröffnete den Hamburgern eine Reihe von Konterchancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Vor allem der eingewechselte Heinz hätte das Spiel vorzeitig entscheiden müssen, doch er scheiterte zweimal am toll reagierenden Stiel im Tor der Borussia. Ein kämpferischer HSV konnte die Gladbacher niederringen und einen weiteren Heimsieg einfahren. Gladbach wehrte sich zu spät und letztlich auch vergebens gegen die Niederlage.