Bundesliga 2002/03, 7. Spieltag
15:38 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Lucio
Rechtsschuss
Leverkusen

15:49 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Jeremies
Bayern

16:06 - 37. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Brdaric
Leverkusen

16:06 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Kahn
Bayern

16:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
B. Schneider
Leverkusen

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
R. Kovac
Bayern

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Tarnat
für Hargreaves
Bayern

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Elber
für Jeremies
Bayern

16:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Ojigwe
Leverkusen

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bierofka
für Neuville
Leverkusen

16:51 - 63. Spielminute

Tor 2:0
Bierofka
Kopfball
Vorbereitung Bastürk
Leverkusen

16:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Ballack
Bayern

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Feulner
für Thiam
Bayern

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Vranjes
für B. Schneider
Leverkusen

17:12 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
N. Kovac
Bayern

17:16 - 89. Spielminute

Tor 2:1
Salihamidzic
Rechtsschuss
Bayern

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Simak
für Bastürk
Leverkusen

LEV

FCB

7. Spieltag, Bayer Leverkusen - Bayern München 2:1 (1:0)

Ein Münchner schießt die Bayern ab

Bei Bayer Leverkusen gab es im Vergleich zur 1:2-Niederlage in der Champions League gegen Manchester United folgende personelle Änderung: Im Tor stand wieder Butt, da sich Juric verletzt hatte. Bayerns Trainer Ottmar Hitzfeld stellte nach dem 1:1 bei RC Lens seine Startformation wie folgt um: Elber nahm auf der Bank Platz, Pizarro war einzige nominelle Spitze. Thiam kam für Tarnat, Niko Kovac rutschte im Mittelfeld in die Anfangself.


Das Spiel im Live-Ticker Der 7. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Lucio Abwehr

1
Spielnote

3,5
Tore und Karten

1:0 Lucio (8', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:0 Bierofka (63', Kopfball, Bastürk)

2:1 Salihamidzic (89', Rechtsschuss)

Leverkusen

Butt 2 - Ramelow 3, Lucio 1 , Zivkovic 3 , Ojigwe 3 - Balitsch 2,5, B. Schneider 2 , Babic 3,5, Neuville 3,5 , Bastürk 2 - Brdaric 4

Bayern

Kahn 4 - R. Kovac 4 , Jeremies 3,5 , Linke 3,5 - Thiam 4,5 , Hargreaves 4 , N. Kovac 4,5 , Ballack 4 , Salihamidzic 5 , Zé Roberto 5 - Pizarro 4

Schiedsrichter-Team

Hellmut Krug Gelsenkirchen

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Die Partie begann sehr hitzig. Beide Teams waren bis in die Haarspitzen motiviert, Brisanz war nicht nur ob der Wechsel von Ballack und Zé Roberto in der Sommerpause von Bayer zu Bayern gegeben. Viele Fouls und damit Spielunterbrechungen prägten die Anfangsphase, keiner gab auch nur einen Zentimeter Raum kampflos frei. Leverkusen war einen Deut bissiger und konsequenter, während die Münchner versuchten, Ordnung ins Spiel zu bringen, was ihnen jedoch nicht gelang. Und nach nur neun Minuten wurde die Toppmöller-Elf fürs größere Engagement belohnt: Lucio schoss einen direkten Freistoß aus knapp 30 Metern zentraler Position mit großer Wucht ins linke Eck. Kahn reagierte überhaupt nicht, sah nur dem Ball nach. Bayer war enorm zweikampfstark, spielte mit dem Herz in der Hand. Bayerns Konzept, auf Spielkultur zu setzen, wurde im Keim erstickt. Mit zunehmender Spielzeit wirkten die Aktionen des Rekordmeisters eher ratlos, denn selbstsicher. Torchancen gab es weder hüben wie drüben. Die Partie wurde immer unansehnlicher. Bayer war fast nur aufs Zerstören aus, Bayern fand keine Mittel, sich durchzusetzen. Die Taktik mit nur einer Spitze zahlte sich nicht aus. Kampf und Krampf statt Rasse und Klasse. Keine Kombinationen über mehr als zwei Stationen. Entweder folgte ein Fehlpass oder ein Foulspiel. Bis dato negativer Höhepunkt der spielerisch armen, aber immer härter werdenden Partie: Brdaric sieht nach einer Rangelei mit Kahn, die der Bayern-Keeper angezettelt hatte (rot-würdig), zunächst Gelb. 30 Sekunden später tritt der Leverkusener aus Frust Jeremies um und muss mit Gelb-Rot vom Feld (37.). Die Schlussphase der ersten Hälfte wurde noch schlimmer. Szenen, die keiner sehen will. Spielerisch ging gar nichts mehr, dafür waren die Schienbeine blau. Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Bayerns Trainer Hitzfeld Elber für Jeremies, stärkte also gegen die numerisch unterlegenen Leverkusener die Offensive. Tarnat kam für den nicht überzeugenden Hargreaves. Die Qualität des Spiels hob sich jedoch nicht. Es war weiterhin ein Gewürge auf niedrigem Niveau. Nach sage und schreibe 56 Minuten gab's die erste echte Chance für den FC Bayern: Niko Kovac bringt einen Freistoß von links herein, Ballack steigt am höchsten, köpft aber aus sieben Metern knapp rechts vorbei. Drei Minuten später folgende Szene: Niko Kovac flankt von der rechten Seite, Elber köpft aus sechs Metern, doch Butt hält. Elbers Nachschuss geht ans Außennetz. München wurde stärker, drängte die aufopferungsvoll kämpfenden Leverkusener weit in deren Hälfte. Doch einer der seltenen Entlastungsangriffe brachte das 2:0 für Bayer: Ojigwe überläuft den zweikampfschwachen Salihamidzic und passt zurück auf Bastürk. Der flankt von links nach innen auf den völlig freistehenden waschechten Münchner Bierofka, welcher aus sieben Metern mühelos einköpft. Leverkusen bekam dadurch naturgemäß nochmal Auftrieb, die Münchner rannten sich ein ums andere Mal in der vielbeinigen Bayer-Abwehr fest. Zu wenig Bewegung, zu wenig zündende Ideen bei den weiß gekleideten, aber weit von einem Ballett entfernten Münchnern. Kurz vor Schluss gelang Salihamidzic nach Ecke von Zé Roberto noch der Anschluss, doch mehr als Ergebniskosmetik war das nicht mehr. Ein nicht unverdienter Sieg für die großartig kämpfenden Leverkusener, deren zweiter Saisonsieg gleichzeitig die erste Saisonniederlage der Bayern war.