Bundesliga 2002/03, 7. Spieltag
15:38 - 6. Spielminute

Gelbe Karte
T. Maric
Wolfsburg

16:04 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Rink
Cottbus

16:06 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Ponte
Wolfsburg

16:42 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Hujdurovic
für Beeck
Cottbus

16:43 - 55. Spielminute

Tor 0:1
T. Maric
Rechtsschuss
Vorbereitung K. Madsen
Wolfsburg

16:54 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Juskowiak
für Rink
Cottbus

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Latoundji
für Berhalter
Cottbus

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Munteanu
für Ponte
Wolfsburg

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Rau
Wolfsburg

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Präger
für T. Maric
Wolfsburg

17:11 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
S. Schröter
Cottbus

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Biliskov
für Klimowicz
Wolfsburg

FCE

WOB

7. Spieltag, Energie Cottbus - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

Maric sichert Arbeitssieg gegen Cottbus

Nach der Auswärtsniederlage bei den Bayern stellte Trainer Eduard Geyer sein Team auf drei Positionen um: Löw, Miriuta und Topic rückten für Latoundji, Reghecampf und Vagner in die Anfangsformation. Auch VfL-Coach Wolfgang Wolf wartete gegenüber der Heimpleite gegen Nürnberg mit einigen Änderungen auf: Rytter, Sarpei und Maric durften heute von Beginn an für Biliskov, Akonnor und Petrov auf den Platz.


Das Spiel im Live-Ticker Der 7. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Tomislav Maric Sturm

3
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 T. Maric (55', Rechtsschuss, K. Madsen)

Cottbus

Piplica 4,5 - V. da Silva 4, Beeck 4 , Berhalter 4 - Akrapovic 4, S. Schröter 3,5 , Z. Löw 4,5, Miriuta 4,5, Kaluzny 3,5 - Rink 4,5 , Topic 4

Wolfsburg

Reitmaier 3 - K. Madsen 3,5, S. Schnoor 3, Rau 4 - Rytter 4, Karhan 4, Effenberg 4, H. Sarpei 3,5, Ponte 4,5 - T. Maric 3 , Klimowicz 4,5

Schiedsrichter-Team

Edgar Steinborn Sinzig

2
Spielinfo

Stadion

Stadion der Freundschaft

Zuschauer

11.605

Für Cottbus war die Marschroute klar: Der erste Heimsieg sollte her - dementsprechend engagiert begann Energie die Partie. Kampf und Einsatz waren die Trümpfe, die die Lausitzer immer wieder in die Waagschale warfen, und die zunächst eine zumindest optische Überlegenheit sicherten. Richtig gefährlich wurde es vor allem bei Standardsituationen, die wie immer von Miriuta eingeleitet wurden. Deutlich war den Wolfsburgern auf der anderen Seite das Bemühen anzusehen, das Spiel zu beruhigen und zu kontrollieren. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, zwar ohne die ganz großen Chancen, doch mit Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten. Nicht zuletzt durch die teilweise verbissene Spielweise beider Teams entstand eine aufgeheizte und teilweise aggressive Stimmung im Stadion der Freundschaft. Ohne personelle Veränderungen ging es in die zweite Hälfte. Nach zehn Minuten dann die etwas überraschende Führung für Wolfsburg. Marics Drehschuss aus fast zwanzig Metern schlägt unten links im Kasten der Cottbuser ein (55.). Eduard Geyer versuchte mit der Einwechslung von Juskowiak und Latoundji noch einmal das Angriffsspiel zu beleben. Doch das Spiel der Lausitzer blieb auch in der Folge zu einfallslos und auf Zufälle bedacht, als dass sie die Abwehr der Wölfe vor ernsthafte Probleme hätten stellen können. Wolfsburg seinerseits brachte zwar auch wenig Konstruktives nach vorne, verteidigte aber geschickt und routiniert die knappe Führung. Mit einem glanzlosen Arbeitssieg entführten die Wolfsburger drei Punkte aus der Lausitz. Cottbus war zwar kämpferisch überzeugend, ließ aber die nötigen spielerischen Mittel missen, um den ersten Heimsieg einzufahren.