Kroos fehlt das Spektakel - Milner nimmt Balotelli ins Visier

EM-Splitter: Vogts als Smuda-Nachfolger im Gespräch

Im Gespräch: Berti Vogts wird als neuer polnischer Nationaltrainer gehandelt.

Im Gespräch: Berti Vogts wird als neuer polnischer Nationaltrainer gehandelt. Getty Images

Kassai gesteht seinen Fehler ein

Der ungarische Schiedsrichter Viktor Kassai hat seinen gravierenden Fehler im letzten Vorrundenspiel der Gruppe D zwischen England und der Ukraine (1:0) am Dienstag eingestanden. Der Unparteiische hatte einem regulären Treffer der Gastgeber die Anerkennung verweigert, obwohl der Ball die Torlinie vollständig überschritten hatte. "Nach dem Spiel haben wir die Situation nochmals angeschaut und analysiert. Wir haben da erkannt, dass wir einen Fehler gemacht haben", wird Kassai auf der Website des ungarischen Fußballverbandes MLSZ zitiert. Die UEFA hatte Kassai am Mittwoch - wie auch Wolfgang Stark (Ergolding) - vorzeitig nach Hause geschickt.

Europameisterschaft - Viertelfinale
Spielersteckbrief Milner

Milner James

Spielersteckbrief Kroos

Kroos Toni

Spielersteckbrief Balotelli

Balotelli Mario

England - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1863

Manchester City - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1880

Vereinsfarben

Hellblau-Weiß

Vogts neuer polnischer Nationaltrainer?

Berti Vogts führte Deutschland als bis dato letzter Trainer zu einem großen Titel, feierte den Gewinn der Europameisterschaft 1996 in England. Nun ist der frühere Profi von Borussia Mönchengladbach als Nachfolger des zurückgetretenen polnischen Nationaltrainers Franciszek Smuda im Gespräch, wie der polnische Verbandspräsident Grzegorz Lato bestätigte. «Das Präsidium trifft sich am 27. Juni. Dabei werden wir über die beiden Kandidaten diskutieren, und wir werden sehen, in welche Richtung wir gehen. Einige sind für den polnischen Trainer, die anderen für den Coach aus dem Ausland», sagte Lato dem polnischen Radiosender RMF FM. Neben Vogts, seit April 2008 Nationaltrainer in Aserbaidschan, wird der Pole Waldemar Fornalik gehandelt. Dieser hatte Ruch Chorzow in der vergangenen Saison überraschend zur Vize-Meisterschaft geführt.

James Milner

Freut sich auf seinen Vereinskollegen: James Milner. picture alliance

Balotelli, viermal ManCity und Scott Parker

"Wir werden ihm ganz schön die Hölle heiß machen." Englands James Milner will Italiens Mario Balotelli am Sonntag in Kiew nicht zur Entfaltung kommen lassen. Bei Manchester City sind sie Teamkollegen, bei der EURO geht es um die Runde der letzten Vier im direkten Duell. Der potenzielle Gegenspieler des Italieners ist Joleon Lescott, ebenfalls von ManCity. "Joleon wird ihn schon aus dem Spiel nehmen. Mario ist trickreich und stark, aber Joleon trainiert jeden Tag mit ihm und kennt ihn sehr gut", so Milner. Sollte sich Balotelli doch einmal durchsetzen, so muss er noch Joe Hart im Tor der Three Lions überwinden - auch der steht beim englischen Meister unter Vertrag. Doch nicht nur gegen seine drei Vereinskameraden muss sich der italienische Skandalstürmer behaupten, auch Scott Parker wartet auf den 21-Jährigen. Wegen einer Tätlichkeit am Mittelfeldspieler von Tottenham Hotspur war Balotelli in der vergangenen Saison vom Platz geflogen.

Tango 12 - der Verkaufsrenner

Begehrtes Objekt: Der EM-Spielball "Tango 12" von Adidas.

Begehrtes Objekt: Der EM-Spielball "Tango 12" von Adidas. picture alliance

Rekordzahlen präsentierte Adidas-Vorstandschef Herbert Hainer vor dem Auftakt der Viertelfinalspiele am Donnerstagmittag in Warschau. Der Sportartikelkonzern aus dem fränkischen Herzogenaurach, offizieller Sponsor, Ausrüster und Lizenznehmer der UEFA, hat von dem offiziellen EM-Spielball "Tango 12" mit sieben Millionen Stück mehr Bälle als jemals zuvor verkauft. Auch deshalb erwartet das Unternehmen allein in der Kategorie Fußball im Jahr 2012 einen Rekordumsatz von etwa 1,6 Milliarden Euro. Bei der WM 2010 in Südafrika lag der Umsatz bei 1,5, bei der EURO 2008 bei 1,3 Milliarden Euro. Das zur Europameisterschaft auf den Markt gebrachte grüne Trikot der deutschen Nationalmannschaft ist das bestverkaufte Auswärtstrikot aller Zeiten von Adidas.

Kroos vermisst das Spektakel

Toni Kroos konnte noch nicht viel zum deutschen Erfolg beitragen, lediglich 31 Minuten Einsatzzeit kann der Mittelfeldspieler nach der Vorrunde vorweisen. Zumindest hatte der 22-Jährige Zeit, um sich über das Niveau der EM auszulassen: "Es ist nicht das Spektakel wie bei der WM 2010 in Südafrika. Es gab kaum Partien, in denen es richtig hin und her ging, in denen viele Tore fielen. Alle Mannschaften sind eher defensiv-vorsichtig ausgerichtet", sagte er der Ostseezeitung. Zeit hatte Kroos auch für seine Freundin Jessica: "Das ist so, wir haben uns länger im Hotel gesehen als Sie mich auf dem Platz."

Ben Arfas Angebot

Laurent Blanc wurde nach der 0:2-Pleite gegen Schweden in der Kabine laut und geriet zudem nach Angaben von "L'Équipe" in einen Streit mit Hatem Ben Arfa. Zankpunkt: Die vorzeitige Auswechslung des Mittelfeldspielers nach 59 Minuten. Andere Spieler wären "viel schlechter" gewesen, soll der Profi von Newcastle United laut der Sporttageszeitung seinem Trainer dabei erklärt haben. Ben Arfa bot kurzerhand seine Heimreise von der EM an. Die Wogen sind mittlerweile geglättet. Blancs Assistent Alain Boghossian berichtete zwei Tage vor dem EM-Viertelfinale gegen Spanien am Samstag in Donezk, dass der Coach und Ben Arfa die Differenzen ausgeräumt und sich die Hände geschüttelt hätten.