Regionalliga

Coach Eulberg handelt Aufstiegsprämie aus

Goslar: Noch zu wenige Spieler im Kader

Coach Eulberg handelt Aufstiegsprämie aus

Frank Eulberg

Neu beim Aufsteiger: Trainer Frank Eulberg hat mit dem GSC noch einiges vor. imago

Das zeigt sich nicht allein an einer Aufstiegsprämie, die in seinem Einjahresvertrag fixiert ist, sondern auch an der Ausstiegsklausel für Angebote höherklassiger Klubs. "Doch jetzt bin ich mit 110 Prozent hier", stellte der neue Coach klar.

Eulberg konnte den GSC noch beim 4:2-Sieg im letzten Oberliga-Spiel in Rheden unter die Lupe nehmen. "Ich habe den Eindruck, dass die Mannschaft bestehen kann", so des Trainers Prognose für die Regionalliga, die ihm aus seiner Scouting-Tätigkeit zuletzt für Energie Cottbus gut bekannt ist. Doch der Kader mit bislang 19 Feldspielern ist Eulberg definitiv noch zu klein.

Trainersteckbrief Eulberg
Eulberg

Eulberg Frank

"Insgesamt waren zwölf Kandidaten zu Gesprächen hier", verriet GSC-Hauptsponsor Folkert Bruns. Bei einigen scheiterten Gespräche schnell an exorbitanten Gehaltsforderungen, den Ausschlag für Eulberg gab nicht zuletzt die räumliche Nähe zu seinem Wohnort Wolfsburg. "Meine Frau hat mich auch gedrängt, hier anzufangen", gesteht er. Vorgefunden hat er Bedingungen, "die mancher Profiverein nicht hat, zumindest was die Trainingsmöglichkeiten anbelangt".

Camillo Kluge