Magdeburg: Traditionsklub spricht erneut von einem Neubeginn

Kallniks Ziel: "Der Nichtabstieg"

Mario Kallnik

Steht vor einer schwierigen Aufgabe beim Aufbau der Magdeburger Mannschaft: Der frühere Spieler und neue Sportchef Mario Kallnik. imago

Ullrich, der mit seinem Zweijahres-Plan klar gescheitert ist, führte als Entschuldigung an: "Vielleicht fehlte den Spielern aufgrund des feststehenden Klassenerhalts der nötige Druck."

Nachdem die Blau-Weißen nur dank der neuerlichen Regionalliga-Reform nicht sang- und klanglos abgestiegen sind, ist wieder einmal vom Neubeginn die Rede, gibt man sich bei der Formulierung der Ziele ziemlich kleinlaut. Der nicht zuletzt aufgrund des Zuschauerrückganges geringer werdende finanzielle Spielraum (in der Hinrunde kamen noch durchschnittlich 4967 Fans zu den Heimspielen, in der Rückrunde nur noch 3045) führte zu ersten Konsequenzen.

Spielersteckbrief Tischer

Tischer Matthias

1. FC Magdeburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.12.1965

Vereinsfarben

Blau-Weiß

1. FC Magdeburg - Die letzten Spiele
BSV Ammendorf (A)
0
:
5
Bayern II (A)
2
:
1

Mit Tobias Becker, Daniel Halke, Velimir Jovanovic, Asterios Karagiannis, Kosta Rodrigues, Tobias Scharlau, Denis Wolf und Christopher Wright gibt es bereits acht Abgänge. Weitere könnten noch folgen. Mario Kallnik: "Wir werden aus wirtschaftlichen Gründen den Kader reduzieren." Dagegen hat Torhüter Matthias Tischer, der als Einziger alle 34 Punktspiele bestritt, für ein Jahr verlängert. "Alles kommt auf den Prüfstand", erklärte Präsident Peter Fechner (56) unmissverständlich und schließt gravierende Veränderungen im Umfeld des Vereins nicht aus, denn auch im Sponsoring gibt es eklatante Ausfälle.

Mit Ex-Keeper Christian Beer (31/Torwarttrainer) und Frank Windelband (51/Co-Trainer) kehren zudem zwei Magdeburger Urgesteine in das Funktionsteam zurück. Präsidiumsmitglied Kallnik bremst indes jedwede verfrüht aufkommende Euphorie: "Unser Saisonziel ist der Nichtabstieg."

Hans-Joachim Malli