Nigeria: Schütze des ersten WM-Tores verstorben

Super Eagles trauern um Yekini

Rashidi Yekinie

So werden ihn die Fans in Erinnerung behalten: Rashidi Yekini jubelt bei der WM 1994 über das erste WM-Tor für sein Land. Getty Images

Der Name Rashidi Yekini wird in den Annalen des nigerianischen Fußballs für immer mit an erster Stelle stehen. Der wuchtige Mittelstürmer, der im muslimisch geprägten Norden des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas geboren wurde, war maßgeblich an den großen Erfolgen Nigerias in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts beteiligt.

Besonders das Jahr 1994 avancierte zum Höhepunkt in Yekinis Laufbahn. Bei der ersten WM-Teilnahme der Super Eagles gelang ihm beim 3:0 gegen Bulgarien das erste WM-Tor des westafrikanischen Landes. Im gleichen Jahr führte er sein Team zum Triumph bei der Afrikameisterschaft, dem zweiten kontinentalen Titel für Nigeria nach 1980. Beim Turnier in Tunesien wurde er vor dem Ivorer Joel Tiehi mit fünf Treffern Torschützenkönig.

Insgesamt spielte Yekini 17 Jahre für Nigeria und erzielte in 58 Partien 37 Treffer. Damit ist er noch immer Rekord-Torschütze seines Landes.

Bei seinen Vereinstationen erlebte Yekini seine beste Zeit in Portugal. Für Victoria Setubal erzielte er in 108 Spielen 90 Tore. Nachdem er in der Saison 1993/94 in 34 Partien alleine 32-mal zuschlug, wurde er zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt. Er war der erste Nigerianer, dem diese Ehre zuteil kam.

Yekini hinterlässt drei Ehefrauen und drei Kinder. Der bekennende Muslim wurde bereits in seine Heimat überführt, wo auch die Beerdigung stattfinden wird.