Eishockey-WM 2012: Tschechien bezwingt Dänemark

USA deklassiert Frankreich, Kanada mit Mühe

Max Pacioretty & Cristobal Huet

Neun Tore zum Auftakt: Frankreichs Goalie Cristobal Huet (re.) kassierte sieben davon. US-Boy Max Pacioretty (li.) war einer der Torschützen. picture alliance

Die USA und Frankreich eröffneten die Eishockey-WM 2012. Der Underdog sorgte gleich für eine dicke Überraschung und ging durch Verteidiger Nicolas Besch in Führung (13.). Die USA ließ sich davon aber nicht beeindrucken und drehte die Partie durch die NHL-Spieler Kyle Okposo (17.), Jack Johnson (24.) und Bobby Ryan (30.) in eine 3:1-Führung.

Die Franzosen steckten nicht auf und machten die Partie durch Pierre-Edouard Bellemare (34.) noch einmal spannend. Am Ende setzte sich aber die Qualität der US-Boys durch: Max Pacioretty (40.), Jim Slater (46.), erneut Okposo (52.) und Jeff Petry (58.) schraubten den Spielstand auf 7:2 und sorgten so für einen torreichen Auftakt in diese Eishockey-Weltmeisterschaft.

Kanadischer Stotterstart - Erfolgreicher Start der Gastgeber

Eishockey-WM 2012

Mit Kanada war am Nachmittag dann auch gleich das nächste Schwergewicht im Eishockey gefordert. Die Ahornblätter hatten es zum Auftakt mit der Slowakei zu tun und mussten gleich gehörig zittern. Der 24-malige Weltmeister reiste zwar mit einer stark verjüngen Mannschaft zur WM an, ist allerdings trotzdem ausschließlich mit NHL-Spielern bestückt. Gegen die Slowaken, die 2002 ihren bislang einzigen WM-Titel feiern durften, erwischten die Kanadier in Helsinki keinen guten Tag und taten sich enorm schwer. Jamie Benn (22., Dallas Stars), Jordan Eberle (20., Edmonton Oilers) und Andres Ladd (26., Winnipeg Jets) schossen am Ende dennoch einen knappen 3:2-Sieg heraus. Tomas Tatar und Milan Bartovic waren die Mitteleuropäer erfolgreich.

Aus kanadischer Sicht ist das Turnier vor allem für Kapitän Ryan Getzlaff wichtig. Der 26-Jährige könnte nämlich dem erlauchten Kreis des "Triple Gold Clubs" beitreten. Dafür muss man als Spieler sowohl eine olympische Goldmedaille als auch den Stanley Cup und die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Getzlaff (Anaheim Ducks) gewann mit Kanada 2010 in Vancouver olympisches Gold und holte 2007 mit Anaheim den Stanley Cup. Der Weltmeistertitel fehlt ihm noch.

Weniger mühsam, aber ähnlich glanzlos fiel der 2:0-Sieg der Tschechischen Republik gegen Dänemark aus. Ales Hemsky und Petr Tenkrat schossen den Erfolg heraus. Am Abend griffen schließlich auch die Gastgeber ins Geschehen ein. Finnland kam dank eines Treffers von Janne Niskala zu einem 1:0-Arbeitssieg über Weißrussland, Schweden war indes im skandinavischen Duell gegen Norwegen gefordert und hielt sich dabei schadlos. Jakob Silfverbergs Führungstreffer konnte Mads Hansen zwar noch ausgleichen, doch Marcus Kruger und Loui Eriksson sicherten den Schweden einen 3:1-Auftaktsieg.

1. Spieltag: Freitag, 04. Mai 2012:

USA - Frankreich 7:1
Deutschland - Italien 3:0
Kanada - Slowakei 3:2
Tschechien - Dänemark 2:0
Weißrussland - Finnland 0:1
Schweden - Norwegen 3:1

Datsyuk, Malkin oder Zetterberg - eine WM der Stars